Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Die Drittliga-Handballerinnen des TSV Wolfschlugen bekleckern sich beim Tabellenletzten TG Pforzheim zwar nicht gerade mit Ruhm, gewinnen aber deutlich mit 30:24.

PforzheimGute 20 Minuten haben gereicht“, lautete die Analyse von Teammanager Simon Vogel nach dem 30:24 (12:10)-Erfolg der Drittliga-Handballerinnen des TSV Wolfschlugen beim Tabellenschlusslicht TG Pforzheim.

Die ersatzgeschwächten Gastgeberinnen vermochten in der ersten Hälfte noch einigermaßen mitzuhalten – was laut Vogel aber vor allem daran lag, dass die glasklar favorisierten Wolfschlugenerinnen überhaupt nicht in die Gänge kamen und sich bis zur Pause gerade mal zwei Tore Vorsprung erarbeitet hatten. Vor allem TG-Spielmacherin Milica Vlahovic zog weitgehend unbehelligt ihre Kreise. Diese Spielerin ließ Wolfschlugens Coach Rouven Korreik in Durchgang zwei dann in enge Deckung nehmen – mit Erfolg. Die TSV-Frauen setzen sich über 19:12 (36.) vorentscheidend auf 27:14 (49.) ab, dann hielt aber wieder der Schlendrian Einzug und Pforzheim gelang noch ein bisschen Ergebniskosmetik. „In den letzten zehn Minuten hat einfach der Zug gefehlt“, bemängelte Vogel und fordert mit Blick auf das Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen Tabellenführer ESV Regensburg eine bessere Einstellung: „Da muss mehr kommen.“ (kd) red

TSV Wolfschlugen: Ege, Kraiser; Frick (7), Seitzer (7), Dirmeier (3), Amann (3), Beitlich (5/2), Stumpp (3), Lorenz (1), Schrag (1), Haible (1), Karwounopoulos (1), Seckinger, Treusch, Vollmer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: