Mietervereinschef Rolf Gaßmann (links) und Frank Nopper (rechts) hatten beide viel zum Wohnungsbau zu reden. Foto: /Lichtgut/Leif Piechowski

Frank Nopper traute sich zum Mieterverein, der große Erwartungen an die Stadtverwaltung und den Gemeinderat hat. Aber er traute sich nicht (mehr), höhere Wohnbauziele zu vertreten, kommentiert Josef Schunder.

Nein, so geht das nicht. So wird sich der CDU-OB Frank Nopper nicht als wirklicher Helfer gegen die Wohnungsnot profilieren können. So wird er sich nicht vom grünen Vorgänger Fritz Kuhn absetzen können, den Noppers Parteifreunde oft als Garanten des Stillstands kritisierten, auch im Wohnungsbau.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: