Im Kraftwerk Altbach/Deizisau wird Kohle verbrannt, um Strom und Fernwärme zu erzeugen. Noch ist unklar, wie hier klimaneutral produziert werden soll. Foto: EnBW

Wenn die Verbrennung fossiler Energie beendet werden soll, muss sich Stuttgart neue Wärmequellen erschließen und Fern- und Nahwärmenetze ausbauen. Auch die Sanierung der Gebäude ist ein Thema.

Stuttgart - Die Landeshauptstadt will die Energiewende für den Klimaschutz beschleunigen, auch in ihren eigenen Gebäuden. Wesentlichen Anteil daran soll der Aus- und Aufbau von Fern- und Nahwärmenetzen haben. Sie decken heute 23 Prozent des Wärmeverbrauchs in der Stadt, möglich wären mit weiteren Netzen laut Energieleitplanung 36 Prozent. Die Müllverbrennung erzeugt heute rund die Hälfte der Wärme, die andere Hälfte wird mit Kohle und Erdgas bestritten. Der Sprung auf 36 Prozent entspricht 630 Gigawattstunden pro Jahr – das 1,6-Fache der Wärmeerzeugung des Großkraftwerks Altbach/Deizisau.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar