Die Initiative Seebrücke lässt nicht locker. Immer wieder organisiert sie in Stuttgart Protest gegen inhumane Zustände in Flüchtlingslagern, wie hier im September 2020. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Die öko-soziale Mehrheit im Stuttgarter Rathaus pocht auf die Umsetzung eines Beschlusses, den sie vor 14 Monaten durchsetzte: dass die Landeshauptstadt ein „sicherer Hafen“ für Flüchtlinge wird und deren Situation verbessert. Jetzt gibt es einen neuen Antrag dazu.

Stuttgart - Ist die Landeshauptstadt ein „sicherer Hafen“ für Flüchtlinge, die in Not geraten sind und an den Außengrenzen der Europäischen Union stranden? Das schien im April 2020 eigentlich positiv entschieden zu sein, als der Gemeinderat mehrheitlich beschloss, dass die Stadt sich gegen inhumane Zustände an der EU-Außengrenze engagieren werde und zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen wolle. Gut 14 Monate später sieht die öko-soziale Mehrheit im Rathaus aber die Notwendigkeit nachzulegen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar