Pflege verdient Wertschätzung – der Weg dahin ist hochumstritten. Foto: dpa/Tom Weller

Weil die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie nicht mitziehen, ist der Flächentarifvertrag für die Altenpflege vorerst gescheitert. Die Nachwirkungen gehen deutlich über die Pflegebranche hinaus, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Dies sollte auch der Letzte begriffen haben: Die Altenpflegekräfte verdienen nicht nur verbale Wertschätzung, sondern auch eine höhere Bezahlung, die nicht zu Altersarmut führt. Nur wenn diese Erkenntnis allgemein anerkannt und umgesetzt wird, kann die Branche auf eine ausreichende Zahl von Fachkräften hoffen. Der Weg zu anständigen Einkommen ist jedoch hochkomplex. Die politische Schlacht scheint vorerst entschieden: Einen einheitlichen Flächentarifvertrag für die Branche wird es nicht geben.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar