Ungarns Premier Viktor Orbán gibt wohl klein bei und zieht sein Veto zurück. Foto: dpa/Ludovic Marin

Polen und Ungarn ziehen ihr Veto zurück. Sonst hätten sie auf je 30 Milliarden Euro Zuschüsse verzichtet.

Brüssel - Es sieht ganz so aus, als hätten sich die rechtspopulistischen Regierungen in Polen und Ungarn verhoben. Viel deutet darauf hin, dass sie gerade im Begriff sind, klein beizugeben und ihr Veto gegen das 1800 Milliarden Euro schwere Finanzpaket zurückzuziehen. Mit ihrem Veto wollten sie die anderen EU-Mitgliedstaaten erpressen: Sie wollten den Rechtsstaatsmechanismus aushebeln. Der sieht vor, dass Ländern wie Ungarn und Polen, die es mit den demokratischen Prinzipien der EU nicht so genau nehmen und etwa die Unabhängigkeit der Richterschaft angreifen, der Zugriff auf die EU-Mittel in Zukunft verwehrt werden kann.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar