Wer zusätzliches Geld braucht, sollte die Angebote der verschiedenen Banken genau vergleichen. Foto: pixabay.com / niekverlan

Menschen haben so ihre Gewohnheiten. Sie gehen immer im selben Supermarkt einkaufen. Sie haben eine Lieblingspizza, die sie immer essen. Der Musikgeschmack ist im Erwachsenenalter sehr beständig. Bei manchen Dingen allerdings kann es gut sein, nicht alles immer so zu machen wie gewohnt. Das gilt beispielsweise für die eigenen Finanzen.  

Bei Krediten sollte beispielsweise immer ein Kreditvergleich erfolgen. Einfach zur Hausbank zu gehen und dort den gewünschten Kredit abschließen, ist nicht immer die günstigste und beste Möglichkeit.

Angebote gründlich vergleichen, spart langfristig Geld

Wer einen Verbraucherkredit braucht, sollte nicht zur erstbesten Bank gehen, um einen Antrag auf Gewährung eines Darlehens zu stellen. Viel besser ist es, die Kreditangebote verschiedener Banken miteinander zu vergleichen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass es zunächst vollkommen genügt, Kreditsumme und Laufzeit anzugeben. Allerdings sind die dann angegebenen Zinsen nur sogenannte „Schaufensterzinsen“. Wie der persönliche Kredit am Ende aussehen wird, ist dann noch unbestimmt. Denn bei der Kreditvergabe spielen einige persönliche Faktoren des Kreditnehmers eine so wichtige Rolle, dass sie Einfluss auf das Angebot haben. Ist beispielsweise die Bonität sehr gut, bekommt der Kunde wesentlich bessere Konditionen als einer mit schlechter Bonität.
Natürlich könnten Verbraucher einzeln bei verschiedenen Banken anfragen. Doch das ist anstrengend und zeitaufwendig. Viel einfacher funktionieren solche Vergleiche über Kreditportale. Dort fragen Kunden nicht nur bei einer oder zwei Banken an. Es ist möglich, die Konditionen von mehreren Geldinstituten anzufragen und dann miteinander zu vergleichen.

Was ist für ein aussagekräftiges Kreditangebot notwendig?

Wer ein finales Kreditangebot haben möchte, muss noch zahlreiche weitere Angaben machen wie:

  • Geburtsdatum
  • monatliches Einkommen
  • Anzahl der im Haushalt lebenden Personen
  • bestehende Darlehen
  • Verwendung des Geldes

Die Banken wollen viele persönliche Daten wissen. Doch wer sie nicht angibt, hat kaum eine Chance einen Kredit zu bekommen. Diese Daten helfen der Bank dabei, die Bonität einzuschätzen. Zusätzlich stellen die Banken auch Bonitätsanfragen bei einer Wirtschaftsauskunftei. In den meisten Fällen ist das die Schufa. Wer im Vorfeld wissen möchte, wie sein Schufa-Score aussieht und ob alle dort gespeicherten Daten korrekt sind, kann eine kostenlose Schufa-Selbstauskunft beantragen und alle gespeicherten Daten einsehen.
Wenn alle Daten eingetragen sind, erhalten die Nutzer ein realistisches Kreditangebot. Wer möchte, kann sich dann direkt bei dem Portal die notwendigen Unterlagen für den Kreditantrag herunterladen. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag geht dann per Post an die Bank. Dabei muss der Antragsteller sich mithilfe des PostIdent-Verfahrens bei der Post identifizieren lassen. Bei einigen Banken ist dies alles auch online möglich. Dann muss der Verbraucher den unterschriebenen Antrag bei der Bank hochladen, das geht häufig als Foto oder PDF-Datei. Bei der Identifikation hilft hier das VideoIdent-Verfahren, das mittlerweile bei vielen Banken geläufig ist. Dazu ist nur eine Web-Kamera notwendig, ein Internetanschluss, natürlich der Computer und ein gültiges Ausweisdokument. Wird der Kredit genehmigt, ist danach das Geld innerhalb weniger Tage auf dem Konto des Kunden.

Warum Beschäftigungsstatus und Verwendungszweck angeben?

Bei vielen Kreditrechnern und Vergleichsportalen besteht die Möglichkeit den Beschäftigungsstatus anzugeben. Das ist notwendig, weil beispielsweise selbstständige und Freiberufler bei einigen Banken grundsätzlich keine Kredite erhalten. Wenn der Beschäftigungsstatus richtig angegeben ist, erscheinen die Angebote dieser Banken erst gar nicht in der Ergebnisanzeige.
Bei klassischen Verbraucherkrediten spielt der Verwendungszweck keine sehr große Rolle. Die Banken händigen das Geld zur freien Verwendung aus. Doch mehr und mehr Banken machen spezielle Zinsangebote, je nachdem wofür das Geld bestimmt ist, beispielsweise für einen Autokredit. Wenn der Verwendungszweck angegeben ist, berücksichtigt dies der Kreditrechner beim Vergleich.

Zinssätze in Abhängigkeit von der Bonität

Die meisten Vergleichsrechner zeigen die aktuellen, ihnen bekannten Daten der verschiedenen Banken an. Allerdings ist es in der Praxis so, dass die meisten Geldinstitute individuelle Kreditangebote machen. Sie vergeben ihre Kredite nicht an alle Kunden zu identischen Konditionen. Es gibt Kreditangebote mit festen Zinsen und darüber hinaus bieten die Banken bonitätsabhängige Zinsen an. Wenn eine Bank dies so handhabt, zeigen die Vergleichsrechner in der Regel einen Durchschnittszins an.
Wer schon von vornherein weiß, dass es um seine Bonität nicht zum Besten steht, kann die Suche bei den meisten Portalen derart einschränken, dass sie nur noch die Angebote mit einem festen Zinssatz anzeigen. Verbraucher mit einer hervorragenden Bonität können mit den bonitätsabhängigen Zinsen sehr gute Kreditangebote bekommen. Grundlage für die Beurteilung der Bonität ist der sogenannte Schufa-Score. Zusätzlich machen die meisten Banken noch eine eigene Bonitätsbewertung.

Auch die Details sind wichtig

Bei einem Kreditvergleich zeigt die Ergebnisliste neben den Zinssätzen noch weitere Daten an. Beim Vergleich der Angebote ist es sinnvoll, diese Daten nicht ganz außer Acht zu lassen. Die Zinssätze entscheiden nicht allein über die Qualität eines Angebots. Auch die Gesamtkosten sind ein wichtiges Detail. Wenn sie sehr hoch sind, kann aus einem auf den ersten Blick sehr günstigen Angebot schnell ein teurer Kredit werden.

Zudem können weitere Vertragsdetails wichtig sein:

  • Möglichkeit zur kostenlosen Sondertilgung
  • mögliche Ratenpausen

Bei den Vergleichsportalen haben die User verschiedene Möglichkeiten, die Ergebnisanzeige an ihre Bedürfnisse anzupassen. Es ist möglich, sich nur die Angebote anzeigen zu lassen, die eine kostenlose Sondertilgung zulassen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dies Option meistens nicht in unbegrenztem Umfang möglich ist. Die Einzelheiten dazu stehen dann in den Vertragsbedingungen der Banken. Manche lassen beispielsweise nur eine kostenlose Sondertilgung zu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: