Filme wie „Monsieur Claude“ brauchen engagierte Verleiher. Foto: Neue Visionen

Seit Wochen sind die Kinos quer durch die Republik geschlossen, und keiner weiß, wann es weitergeht. Darunter leiden nicht nur die Filmtheater, sondern auch die -verleiher. Einer der profiliertesten Filmverleiher ist Neue Visionen in Berlin. Dessen Geschäftsführer Torsten Frehse erläutert im Interview mit unserer Zeitung, was Corona für seine Branche bedeutet.

Esslingen - Corona hat die Filmbranche hart getroffen: Kinos bleiben geschlossen, fest eingeplante Filmstarts müssen verschoben, Dreharbeiten abgesagt werden. Das trifft nicht nur die Kinos, sondern auch die Filmverleiher, deren Pläne von einem Tag auf den anderen Makulatur waren. Torsten Frehse ist Gründer und Geschäftsführer des renommierten Neue-Visionen-Filmverleihs in Berlin. Was Corona für ihn und seine Kollegen heißt, erläutert er im Gespräch mit unserer Zeitung.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • Zugriff auf alle EZ+ Artikel
  • Zugriff auf das EZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch