Foto: picture alliance/dpa/Johannes Neudecker

Die Polizei nahm am späten Freitagabend einen zweifach auffällig gewordenen 35-Jährigen vorübergehend in Gewahrsam. Zuvor hatte der Mann in der Asylunterkunft, in der er untergebracht ist, gleich zweimal mutwillig den Feueralarm ausgelöst.

Neuhausen - Am Freitagabend kam es in Neuhausen zu gleich zwei Feuerwehreinsätzen in der Asylunterkunft in der Mörikestraße. Gegen 21.00 Uhr löste ein 35-jähriger Polizeibekannter in der Unterkunft den Feueralarm aus, indem er einen entsprechenden Handgriff betätigte. Daraufhin rückte die Feuerwehr Neuhausen mit fünf Fahrzeugen und 31 Kräften aus. Vor Ort konnten jedoch keinerlei Brandanzeichen entdeckt werden. Die Polizei drohte ihm daraufhin laut Polizeisprecher bei erneutem Missbrauch Gewahrsam an.

Gegen 23.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr erneut in die Mörikestraße aus, nachdem ein zweiter Feueralarm eingegangen war. Diesmal waren 23 Kräfte in vier Fahrzeugen vor Ort, wie die Polizei berichtete. Der Bewohner, der bereits für den ersten Einsatz verantwortlich war, hatte einen noch glimmenden Zigarettenstummel auf eine Papiertüte geworfen. Dadurch entstand Rauch der den Alarm auslöste, sowie ein Schaden in Höhe von etwa 100 Euro. Ein Feuer brach nicht aus.

Zur Verhinderung weiterer Störungen wurde der 35-Jährige von den Polizeibeamten in Gewahrsam genommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: