Beobachter noch im Hintergrund: Ex-Profi Zoltan Sebescen (links). Quelle: Unbekannt

Im Topspiel der Fußball-Kreisliga A, Staffel 1, boten der FC Esslingen und der TV Unterboihingen beim 2:2 (0:1)-Unentschieden den 200 Zuschauern eine unterhaltsame und spannende Begegnung.

EsslingenIm Topspiel der Fußball-Kreisliga A, Staffel 1, boten der FC Esslingen und der TV Unterboihingen beim 2:2 (0:1)-Unentschieden den 200 Zuschauern eine unterhaltsame und spannende Begegnung, die der Bezeichnung Spitzenspiel gerecht wurde. Unterboihingen bleibt durch das Remis Tabellenerster, der FCE hat bei einem Spiel mehr weiterhin zwei Punkte Rückstand. Prominente Unterstützung – noch an der Seitenlinie – erhielten die Unterboihinger durch den ehemaligen Bundesligaspieler Zoltan Sebescen, der die Mannschaft des TVU ab der Winterpause verstärken wird.

Der TVU war zu Beginn das bessere Team und setzte den FCE früh unter Druck. In der 4. Minute scheiterte Frieder Alexander Bächle noch an Torhüter Johannes Lipp, doch nur drei Minuten später unterlief Lipp einen Eckstoß von Philipp Zeller, der dadurch direkt im Tor landete (7.). Die Esslinger waren nicht lange beeindruckt und erspielten sich nun ein Übergewicht und Chancen im Minutentakt – doch insgesamt waren diese nicht zwingend genug. Die frühe Führung spielte den Gästen in die Karten, die nun die Räume dicht machten und auf gelegentliche und gefährliche Kontermöglichkeiten bauten. Nach rund einer halben Stunde parierte Lipp aus nächster Distanz einen Schuss von Alexandros Koroutzidis, der Nachschuss landete zwar im Tor, doch die Aktion wurde wegen Abseits zuvor abgepfiffen (32.). Zehn Minuten später klärte TVU-Torspieler Steven Klotz im letzten Moment vor Liridon Zegrova (42.), und so gingen die Esslinger mit dem 0:1-Rückstand in die Pause.

„Wir sind nicht gut reingekommen, da war Unterboihingen deutlich stärker“, sagte FCE-Coach Mario Palomba. „Wir hatten uns viel vorgenommen, es aber nicht hinbekommen. Die erste Großchance der Unterboihinger und die Kulisse hat uns anfangs vielleicht ein bisschen eingeschüchtert, danach waren wir aber spielerisch und kämpferisch überlegen“, resümierte er.

Nach Wiederbeginn gab es für die Gastgeber den nächsten frühen Nackenschlag: Die Esslinger drückten wie bereits in der ersten Hälfte nach vorne, doch in der 55. Minute kam Koroutzidis mutterseelenallein an den Ball und ließ Torhüter Lipp keine Chance – 0:2.

Marc Anthony Hermle munterte am Mittelkreis seine Mitspieler auf und ging selbst als gutes Beispiel voran: Eine präzise Flanke von David Srsa köpfte Hermle freistehend zum 1:2-Anschlusstreffer ein (60.). Und nun drängte der FCE endgültig auf den Ausgleich. Nach einem Freistoß von Marlon Schnabl erzielte diesen Esslingens starker Abwehrchef Georgios Natsis per Kopf (71.). Beide Teams drängten nun noch auf den Siegtreffer, dieser gelang jedoch auf beiden Seiten nicht mehr.

Unterboihingens Trainer Daniel Zeller war dennoch zufrieden: „Unterm Strich absolut verdient. Klar, wenn man 2:0 führt, will man auch gewinnen. Aber wir konnten immer wieder Nadelstiche setzen, haben gekämpft, alles rein geworfen und können uns noch immer Spitzenreiter schimpfen – Ziel erreicht.“

Und was meinte Ex-Profi Sebescen? Er sah ebenfalls ein „intensives Spiel, in dem Esslingen spielerisch sehr stark war.“ Und erklärte, schon ganz ein TVU’ler, weiter: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht, waren aber effektiv mit unseren Chancen. Esslingen ist in der zweiten Hälfte auf unser Tor gerannt – insgesamt ist es ein faires Unentschieden.“

Statistik

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: