Bald ist es geschafft. Den Narrenbaum vor dem Alten Rathaus stellten die Esslinger Zünfte gemeinsam auf. Foto: Roberto Bulgrin

Mit dem Narrenbaumstellen in Berkheim und vor dem Alten Rathaus läuteten die Esslinger Narren die nächste heiße Phase der Fasnet ein. Viele Hästräger und Guggenmusiker aus der Region waren dabei.

In Esslingen sind die Narren los. Schon am Freitag stellten sie im Stadtteil Berkheim ihren Narrenbaum vor der Osterfeldhalle auf. Vor dem Alten Rathaus in Esslingen ging es dann am Samstag weiter. Hub um Hub richteten die Mitglieder der Narrenzunft Zwieblingen sowie anderer Zünfte der Stadt den Baum auf. Das einstündige Ritual kosteten sie aus. Zwischen den Arbeitseinsätzen heizten Guggenmusiker den zahlreichen Gästen vor dem Rathaus ein. Die Gmendr Gassafetza aus Schwäbisch Gmünd und die Donzdorfer Noda Biag’r sorgten mit schräger Fasnetsmusik für Stimmung. Danach feierten die Narrengruppen aus der Region in der Bar.

In Esslingen hat die Fasnet ihren festen Platz. Das zeigten am Freitag schon die fünf Berkheimer Narrenzünfte. 900 Besucher kamen in den Stadtteil, um den Baum aufzustellen. 45 Narrengruppen aus der Region ließen sich das Spektakel nicht entgehen. Der Berkheimer Narrenbaum ist 20 Meter lang und wird unterm Jahr bei der Feuerwehr gelagert. 20 Minuten hat es in Berkheim gebraucht, bis er stand. Danach feierten die fünf Zünfte mit ihren Gästen. „Die Osterfeldhalle hat gebebt, es war eine Megastimmung in der Halle“, sagt Isabel Ramsch von den Berkheimer Waschweibern. Auch die Flegga Kaschber waren mit von der Partie. Auch ihr Zunftmeister Marc Trautmann schwärmt von der Gemeinschaft bei der närrischen Party.