Foto: dpa - dpa

Der 10-jährige Junge hatte sich zuvor beim Wandern verlaufen, als er eine Abkürzung genommen hatte. Andere Wanderer griffen ihn auf und benachrichtigten die Polizei.

Owen (pol)"Nie wieder wandern" lautet das Fazit eines 10-jährigen Jungen, der am Samstagmittag unterhalb der Burg seiner Abenteuerlust freien Lauf gelassen und verloren gegangen ist. Gegen 12.25 Uhr griffen Wanderer laut Polizeiangabendas weinende Kind im Bereich des Sattelbogens auf, setzten einen Notruf ab und übergaben es der Polizeistreife am vereinbarten Treffpunkt. Der ortsunkundige und offensichtlich verängstigte Junge konnte nicht genau sagen, wo er mit Mutter und Opa die Tour startete, weshalb im Streifenwagen die Wanderparkplätze nach dem Pkw der Familie abgesucht wurden. Mehr als eine Stunde später konnte die Familie, nachdem der Opa den Notruf wählte und das Fehlen des Kindes mitteilte, wieder vereint werden. Es stellte sich heraus, dass der Bursche bei der gemeinsam begonnenen Wanderung im Wald immer wieder Abkürzungen genommen hatte und zuletzt außer Sicht der ebenfalls ortsunkundigen Familie geraten war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: