Foto: Roberto Bulgrin/bulgrin

Händler und Kunden zusammenbringen. Das ist das Prinzip des Online-Marktplatzes von EZ-verbindet für den Kreis Esslingen.

Esslingen - Mit EZ-verbindet hat die Eßlinger Zeitung eine Plattform geschaffen, die Hilfsbedürftige und freiwillige Helfer in der Corona-Zeit zusammenbringt. Nun gibt es eine zweite Möglichkeit auf der EZ-verbindet-Plattform andere Menschen im Kreis Esslingen zu unterstützen: Der Online-Marktplatz. Steffen Koch, Leiter von BECHTLE digital und Mitinitiator der Plattform, sagt: „Das Ziel der Plattform ist, dass wir die lokalen Händler und Geschäfte im Kreis Esslingen in dieser schwierigen Zeit unterstützen.“

Aufgrund des Virus gibt es seit einigen Tagen bundesweit Einschränkungen des öffentlichen Lebens. In Esslingen dürfen Restaurants beispielsweise nur unter bestimmten Bedingungen einen Lieferdienst anbieten, Cafés bleiben geschlossen und ebenso Einzelhändler. „Die Händler stehen gerade vor einer großen Herausforderung und müssen kreative Lösungen für die aktuelle Situation finden. Wir bieten ihnen mit dem EZ-verbindet-Marktplatz eine Plattform, diese zu kommunizieren und zu präsentieren.“ Der Marktplatz gebe Unternehmen und Kunden alle notwendigen Infos rund um das Einkaufen in Esslingen. Das kann zur Zeit nur im Internet stattfinden. „Wir möchten damit eine kostenlose lokale Vermittlungsplattform zwischen Kunden und Händlern anbieten“, sagt Koch. Lokale Unternehmen aus jeder Branche können sich auf dem Online-Marktplatz anmelden, ihre Ware vorstellen, Fotos dazu hochladen und über die Lieferbedingungen informieren.

Infos für Kunden

Eine Hilfe für beide Seiten, auch für die Kunden. Koch: „Mit dem EZ-verbindet-Marktplatz möchten wir die Frage der Konsumenten vor Ort beantworten: Welche Geschäfte sind weiterhin für mich da?“ Interessierte Kunden bekommen auf der Plattform einen Überblick – zum Angebot der Händler, zu Liefer- und Bestellmöglichkeiten. Bietet das Schuhgeschäft oder die Apotheke überhaupt Online-Lieferungen an oder kann man die Produkte an einer Station abholen? Auch Restaurants setzen mittlerweile auf den Lieferservice. „Sie können damit sagen: Ja, wir sind noch hier“, so Koch. Und er ergänzt: „Mit dem Marktplatz können Unternehmen ihren Kunden zeigen, dass sie beispielsweise einen neuen Service anbieten, oder sie vermitteln ihre bisherigen Angebote, Produkte und Dienstleistungen auf einem neuen Weg.“

Zu den Teilnehmern, die sich in die Marktplatzliste eingetragen haben, gehört Claudia Freitag. Die Inhaberin des Familienunternehmens Gallery First Glas hat ihr Geschäft in der Webergasse 2 seit vergangenen Montag geschlossen. Sie verkauft in ihrem kleinen Geschäft Geschirr, Glaswaren und verschiedene Geschenke. Laut dem Eintrag auf dem Marktplatz können interessierte Kunden bei ihr Produkte zum Liefern bestellen sowie zum Abholen. Claudia Freitag sagt: „Grundsätzlich finden wir den Marktplatz gut und wir hoffen, dass es viele annehmen werden.“ Im Online-Marktplatz hat sie bereits Produktfotos hochgeladen. „Wir bieten eher Produkte an, die man gerne anschaut. Also keine notwendigen Lebensmittel“, sagt Freitag. „Jeder Weg ist gut, um die Produkte und den Laden ein bisschen sichtbarer zu machen.“

Eisbecher für Zuhause

Auch Vincenzo Grimaldi, Inhaber des Eiscafés Grimaldi in Esslingen-Zell, hat sich auf der Plattform angemeldet. Bereits vergangenen Dienstag hat er die Eisdiele, die er 2017 eröffnet hat, aufgrund des Coronavirus geschlossen. Dass es weniger Spaziergänger und damit Besucher gibt, habe er schon im Vorfeld gemerkt. „Wir haben unser gesamtes Hab und Gut in die Eisdiele gesteckt. Nun sind wir im Prinzip pleite“, sagt er. Dann habe er den Lieferservice ins Leben gerufen und sich danach auch auf dem Online-Marktplatz von EZ-verbindet angemeldet. „Das ist eine sensationelle Idee. Uns unterstützt das sehr“, sagt Grimaldi. Kurz nach der Anmeldung auf dem Portal habe sich bereits der erste Kunde gemeldet und Eis bestellt. Das liefert Grimaldi für die Gebiete Zell, Sirnau, Deizisau, Oberesslingen, Altbach und Berkheim ab einem Bestellwert von 10 Euro aus. Neben den altbekannten Eissorten bietet er auch laktosefreies oder veganes Eis – insgesamt 14 Eissorten – und Eisbecher. Bezahlen könne man per Paypal oder Bar – mit den vorgeschriebenen Sicherheitsregelungen. „Der Kunde legt das Bargeld in ein Kuvert vor seine Haustüre und wir legen die Ware ab“, erklärt Grimaldi. Die Bestellung erfolge über Whatsapp und datenschutzkonform.

Bis Redaktionsschluss haben sich weitere Unternehmen auf dem Portal angemeldet, darunter auch Restaurants wie das Neo Hotel Linde und Pandoro’s Jausenschenke. Jede Branche ist vertreten: Die Bäckerei Schill, das Polstergeschäft Royal Classics Stilmöbel und der Ausflugs-Anbieter esslingen-erleben stehen in der Liste.

Das Hilfsportal der Eßlinger Zeitung EZ-verbindet mit dem Marktplatz finden Sie unter www.ez-verbindet.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: