Manuel Späth Foto: Roberto Bulgrin

In der Serie „Sportler in der Warteschleife“ berichten wir während der Zeit des Shutdowns im Sport über Athleten verschiedener Disziplinen und ihren Umgang mit der Coronavirus-Krise. Diesmal: Manuel Späth vom TVB Stuttgart.

Esslingen - Dieser Gedanke gefällt Manuel Späth gar nicht. Nach 14 Jahren könnte sein Auftritt mit dem TVB Stuttgart am 8. März gegen den SC Magdeburg sein letzter in der Handball-Bundesliga gewesen sein – ohne dass er es damals wissen konnte. Nicht, weil es eine 27:29-Niederlage gab. „Es wäre schon komisch, dass es so zu Ende geht, ohne sich richtig verabschieden zu können“, sagt der 34-jährige Esslinger. Denn seither ruht der Spielbetrieb und es ist völlig unsicher, ob in der laufenden Saison noch einmal Bälle auf Tore geworfen werden. Dass es Späths letzte Spielzeit im deutschen Handball-Oberhaus ist, steht schon seit einer Weile fest. Sein Vertrag beim TVB wird nicht verlängert.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.