Neuhausens Julian Reinhardt hat den Deizisauer Din Mekic gut im Griff.Foto: Herbert Rudel Foto:  

Die A-Jugend von Frisch Auf Göppingen macht in der Vorschlussrunde einen frühen Rückstand gegen Ostfildern nicht mehr wett. Neuhausen schlägt Deizisau standesgemäß.

Von den Resultaten her waren die beiden Halbfinals beim EZ-Handballpokal ein klare Sache. Die HSG Ostfildern bezwang den Bundesliga-Nachwuchs von Frisch Auf Göppingen mit 16:11. Drittligist TSV Neuhausen wies das BWOL-Team des TSV Deizisau mit 21:17 in die Schranken.

Ostfildern – Frisch Auf A-Jgd.16:11

So deutlich wie es der Endstand vielleicht vermuten lassen könnte, verlief das Aufeinandertreffen zwischen der HSG Ostfildern und A-Jugend-Bundesligist Frisch Auf Göppingen nicht. Mit ausschlaggebend für das Ergebnis waren letztlich zwei Phasen der Partie – sowie ein blendend agierender Dominik Keim aufseiten der HSG, der achtmal ins Schwarze traf.

Die Anfangsphase der Begegnung war bei Frisch Auf von einer großen Nervosität und ungewohnt vielen technischen Fehlern geprägt, was zu einem schnellen 0:3-Rückstand führte. Diesem rannten die Göppinger Jungs die gesamte Spielzeit über hinterher. Sie blieben danach zwar immer dran, kamen Ostfildern aber nicht viel näher – und schon gar nicht an der HSG vorbei. Beim Stande von 9:6 für den Baden-Württemberg-Oberligisten wurden die Seiten gewechselt.

Ausschlaggebend war zum anderen die Schlussphase der Partie: Die Frisch-Auf-A-Jugend hielt in der Abwehr in den letzten zehn Minuten sehr gut dagegen, verwertete die gewonnenen Bälle vorne allerdings nicht. Vor allem deshalb nicht, weil HSG-Keeper Moritz Schlemmer seinen Kasten zunagelte, sodass der Erfolg bis zum Ende auf 16:11 ausgebaut wurde.

Neuhausen – Deizisau 21:17

Einen ganz ähnlichen Verlauf nahm das zweite Halbfinale zwischen dem TSV Neuhausen und dem TSV Deizisau. Der Drittligist legte ebenfalls schnell – und ebenfalls schon mal auf 3:0 – vor, ehe die Deizisauer überhaupt so richtig in die Partie gefunden hatten. Bis zur Pause rückte die Mannschaft von Trainer Stefan Eidt dann sogar ein klein wenig näher heran (11:9) und stellte gleich nach dem Wechsel auf 11:11.

Im Anschluss ging es für den BWOL-Vertreter, nicht zuletzt weil die Neuhausener nochmals ein Schippe drauf legten, jedoch schnell wieder dahin. Neun Minuten vor dem Ende betrug der Vorsprung des Favoriten beim 16:12 vier Tore, womit der Widerstand der Deizisauer weitgehend gebrochen war. Neuhausen verwaltete diesen Abstand in der restlichen Spielzeit routiniert und ließ es zumindest nicht mehr zu, dass der Gegner nochmals näher herankam.

Zum Schluss stand es verdientermaßen 21:17 für das Team von Coach Tobias Klisch. Treffsicherste Schützen in diesem EZ-Pokal-Dauerbrenner waren bei den Maddogs Florian Distel mit fünf und Luis Sommer mit vier Toren. Für den TSV Deizisau traf Jaric Baumann ebenfalls vier Mal.