Der TSV Deizisau mit Kapitän Marcel Killat (ganz links) war der letzte EZ-Pokalsieger in der Neckarsporthalle. Foto: /Herbert Rudel

Zwölf Handballteams spielen vom 6. bis 8. Januar erstmals im Sportpark Weil um den EZ-Pokalsieg. Drittligist Neuhausen ist der Favorit, Deizisau Titelverteidiger.

Der TSV Neuhausen ist der Topfavorit, die HSG Ostfildern mehr als ein Geheimtipp und der TSV Deizisau will als coronabedingt längster Titelverteidiger in der Geschichte des Turniers den Pott gerne wieder mit nach Hause nehmen: Das Teilnehmerfeld des 27. EZ-Handballpokals, der vom 6. bis 8. Januar in der Halle des Sportparks Weil gespielt sowie von Kaufland und der Volksbank Mittlerer Neckar unterstützt wird, steht.

Zwar kämpfen diesmal zwölf und damit etwas weniger Mannschaften als gewohnt um den Sieg, aber es ist ein absolut feines Teilnehmerfeld, das sich im Sportpark trifft. Nachdem die Traditionsveranstaltung in den vergangenen beiden Jahren abgesagt worden war, ist es der dritte Anlauf, erstmals in Weil zu spielen. Und es bestehen deutlich weniger Fragezeichen als noch vor einem Jahr. „Vorfreude und mehrgleisige Planung“ hatte die EZ damals getitelt. Bei der SG Hegensberg/Liebersbronn, die die Ausrichtung übernimmt, laufen die Planung auf Hochtouren – mit viel Vorfreude, aber nicht mehrgleisig.

„Ich freue mich, dass fast alle Top-Mannschaften der Region dabei sind, das verspricht spannende Spiele“, sagt Organisationschefin Friederike Schmitz von der SG. Fast, denn das Feld, mit dem schon für Januar dieses Jahres geplant worden war, hat sich um zwei Mannschaften reduziert: Der TV Plochingen und der TSV Wolfschlugen müssen am 7. beziehungsweise 8. Januar zu einem Spiel in der Baden-Württemberg Oberliga antreten. Verlegungsbemühungen waren erfolglos . „Ich bin enttäuscht, ich finde es sehr, sehr schade, dass wir nicht mitspielen können, denn der EZ-Pokal ist eine tolle Veranstaltung“, sagt Dieter Hermann vom TVP-Management. Angesichts von satten 34 Ligaspielen käme die Mannschaft „jetzt schon auf der letzten Rille daher“.

Hermann wird sich aber sicherlich in der Halle blicken lassen, wie einige Plochinger und Wolfschlugener Spieler. So wird er miterleben, ob sich Topfavorit Neuhausen aus der 3. Liga durchsetzt. Schmitz jedenfalls, selbst eine erfahrene Handballerin, hat die Maddogs freilich auch auf der Rechnung. „Aber Deizisau und vor allem Ostfildern sind nicht zu unterschätzen“, sagt sie. Aus der Württemberliga ist zudem der TSV Zizishausen dabei. „Und auch die Verbandsligisten werden eine gute Rolle spielen“, ergänzt Schmitz. Vor allem an den TV Reichenbach, der wie eine Liga höher die Ostfilderner zurzeit ganz oben in der Tabelle steht, denkt sie. „Aber auch unsere Heli-Männer können eine gute Rolle spielen.“ Klar, Trainer Sven Strübin und seine Berghandballer werden als Ausrichter hoch motiviert aufs Spielfeld gehen – zwischen den Helferdiensten bei Maultaschenausgabe oder Kasse.

Deizisau ist seit 2020 der Titelverteidiger, als sich der Rekordsieger, noch mit Olaf Steinke als Trainer, gegen den favorisierten Vorjahressieger Neuhausen durchsetzte. „Warum soll uns das nicht wieder gelingen“, fragt Deizisaus Kapitän Marcel Killat, der damals von den EZ-Lesern zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Natürlich hat er auch die Ostfilderner auf der Rechnung, gegen die es kürzlich in der Liga eine Niederlage gab: „Sollten wir aufeinandertreffen, wäre das eine gute Gelegenheit für eine Revanche. Das gilt aber natürlich auch für das Rückspiel in der Liga.“ Und dann sagt Killat noch: „Das Turnier war bereits in der Neckarsporthalle top. Aber die Mannschaften haben sich schon vor zwei Jahren auf die neue Halle in Weil gefreut, wir haben da noch nie gespielt.“

Der Umzug birgt ein paar Herausforderungen, weil die in der Neckarsporthalle eingespielten Abläufe etwas angepasst werden müssen, bietet aber auch Möglichkeiten. Die Halle ist größer und verfügt über zusätzliche Räume. Schmitz und die anderen Macher der SG haben bei der Vorbereitung alles im Griff. Dass zwölf Mannschaften antreten, bedeutet auch an einer anderen Stelle eine Veränderung. „Ich freue mich auf spannende Spiele und eine neue Spielplangestaltung“, sagt Schmitz. Wenn der Plan ausgearbeitet ist, folgt die Auslosung – dann wird der Spielplan veröffentlicht. Und am 6. Januar werden endlich die ersten EZ-Handballpokal-Tore im schicken Sportpark Weil fallen.

Das Teilnehmerfeld

TV AltbachTV Bittenfeld A-JugendTSV DenkendorfTSV DeizisauHSG Ebersbach/BünzwangenTeam EsslingenSG Hegensberg/LiebersbronnTSV NeuhausenHSG OstfildernTV ReichenbachHT Uhingen-HolzhausenTSV Zizishausen