Da geht es für den FCE schon gut los: Talha Kavak (Dritter von rechts, vor FVP-Kapitän Yves Klein) trifft zum 1:0. Foto:  

Der Gastgeber FC Esslingen gewinnt das Finale des EZ-Pokals mit 4:0 deutlich gegen den FV Plochingen. Der FV Neuhausen wird im Elfmeterschießen Dritter vor dem TSV RSK Esslingen.

Esslingen - Georgios Natsis wurde plötzlich ganz ruhig. Gerade noch war er mit dem Wanderpokal der Eßlinger Zeitung in der Hand vor seinen Kameraden getanzt. Jetzt saß der Kapitän des FC Esslingen auf der Bank, das grüne Trikot mit einer Mischung aus Schweiß und Sekt getränkt, und atmetet tief durch. „Ich bin sehr, sehr glücklich“, sagte er und man hörte, dass es aus tiefstem Herzen kam. „Es war für uns ein wichtiges Turnier, wir hatten noch das Finale vor zwei Jahren im Kopf und wollten unbedingt gewinnen.“ Bei seiner ersten Teilnahme am EZ-Pokal hatte der FCE das Finale gegen den damaligen Gastgeber VfB Oberesslingen/Zell mit 5:6 nach Elfmeterschießen verloren. Diesmal, der junge Verein feiert gerade einmal den zehnten Geburtstag, im frisch renovierte Sportpark Weil hat er seit wenigen Tagen endlich eine sportliche Heimat und war selbst der Ausrichter, hat es mit dem Sieg geklappt. Irgendwie passte das gut zusammen beim 42. EZ-Pokal, der von der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen sowie Kaufland unterstützt wurde. Der FC Esslingen, ein glücklicher Fußball-Teenager.

Hier lesen Sie alles zum EZ-Pokal: Liveticker zum Nachlesen

Das 4:0 (4:0) im Finale gegen den Bezirksliga-Konkurrenten FV Plochingen durch Treffer von Talha Kavak (13.), ein Eigentor von Kevin Urban (16.), Marcello di Fabio (23.) nach sehenswerter Vorarbeit von Philipp Peredo Cruz und Leon Ziemski (24.) war hoch verdient. Dass die Mannschaft im Viertelfinale gegen den TSV Denkendorf (3:2) kurz vor dem Aus stand – geschenkt aus Sicht der Esslinger Kicker

Kaum Enttäuschung beim FVP

Auch FCE-Trainer Lothar Mattner war sichtlich bewegt. „Die Spieler haben das ganz toll gemacht“, sagte er. „Es war ein Erlebnis auch für mich. Bisher hatte ich vom EZ-Pokal nur gehört.“ Ziemlich gelöst standen ein paar Meter entfernt die Plochinger. „Am Ende war es die Summe der Spiele, im Finale hat die Kraft gefehlt“, erklärte Kapitän Yves Klein, „wir haben es nicht geschafft, ins Rollen zu kommen. Der FCE hat verdient gewonnen.“ Richtig enttäuscht klang er dabei nicht, ebenso wie Trainer Fabio Morisco. „Wir haben zwei mal ein Elfmeterschießen für uns entschieden. Insgesamt bin ich sehr zufrieden“, sagte der Coach. Unter anderem hatte der FVP im Viertelfinale Landesligist und Top-Favorit – sowie Moriscos Ex-Club – TSV Deizisau aus dem Wettbewerb geworfen.

Hier wählen: Wer ist der EZ-Pokal-Star

Auch bei den Teams, die im Elfmeterschießen um Platz drei standen, gab es nur zufriedene Gesichter. „Unser Ziel war es, ins Halbfinale zu kommen, das haben wir geschafft. Es war insgesamt eine positive Erfahrung, wir haben gut Spielpraxis gesammelt“, sagte Torhüter Philipp Ganser vom FV  Neuhausen nach dem 6:5 gegen den TSV RSK Esslingen. Nachdem er sich die RSK-Spieler am Vortag trotz des Weiterkommens als bester Gruppenzweiter zur Brust genommen hatte, hatte auch David Biedemann, der Coach des einzigen Kreisliga-A-Teams im Halbfinale, ein Lächeln im Gesicht. „Heute waren die Jungs richtig gut, ich war sehr zufrieden. Sie sind auch am vierten Turniertag gut marschiert, spielerisch haben wir einen Schritt nach vorne gemacht.“

Müde, aber glücklich war auch Martin Hägele, der mit seinen Vorstandskollegen Wolfgang Aichele und Sven Fries sowie vielen weiteren Helfern des FCE vier Tage lang im Dauereinsatz war. Für den Verein war es eine Premiere als Ausrichter einer so großen Veranstaltung, zu der insgesamt 2500 Menschen und erstmals 20 statt 16 Mannschaften kamen – und die zu organisieren unter Coronabedingungen eine besondere Herausforderung war.

„Es sah alles gut nach Fußball aus“

„Wir sind sehr zufrieden“, sagte Hägele, „vor allem am Donnerstag war der Andrang groß. Ich habe viele Menschen gesehen, die zum ersten Mal seit Jahren auf einem Sportplatz waren. Der Reiz des EZ-Pokals hatte daran einen großen Anteil, aber auch, dass viele den Sportpark Weil sehen wollten.“ Natürlich lenkte der Fußballlehrer auch den Blick aufs Sportliche. „Es sah alles gut nach Fußball aus“, sagte er und nickte wohlwollend.

Das sah auch FCE-Kapitän Natsis so: „Jedes Spiel war herausfordernd, es gab kein Team, das enttäuscht hat“, sagte er und erinnerte neben dem Viertelfinale an das mühsame 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen den TSV Baltmannsweiler aus der Kreisliga B. „Ich bin mir sehr sicher, dass uns der Sieg Auftrieb geben wird“, sagte Natsis noch mit Blick auf die Ende des Monats beginnende Bezirksligasaison.

Die Dankbarkeit, dass der EZ-Fußballpokal 2021 angesichts der Corona-Pandemie überhaupt stattfinden konnte, drückten viele der teilnehmenden Fußballer aus, egal, wie sehr sie am Ende mit ihrem Abschneiden zufrieden waren. Für Kapitän Klein vom Finalisten Plochingen galt beides. Er erklärte mit einem Strahlen im Gesicht: „Für uns Fußballer ist es das Wichtigste zu kicken.“

Vom EZ-Pokal berichten: Sigor Paesler, Andreas Pflüger, Dominic Berner (Text), Jan Geißler, Jakob de Santis, Stefanie Gauch-Dörre, Max Bruns, Robert Korell (Online), Herbert Rudel, Robin Rudel (Fotos).

Ticker der Spielverläufe zum Nachlesen, Fotos und Videos siehe unter www.esslinger-zeitung.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: