Kampf um den Ball und ums Weiterkommen im Stadtduell zwischen dem TSV RSK und der TSG Esslingen. Foto: /Herbert Rudel

Die Gruppenfavoriten ziehen ins Viertelfinale ein. Im spannenden Kampf um die drei beste Zweiten setzen sich der TSV RSK Esslingen, Denkendorf und Reichenbach durch. Baltmannsweiler düpiert den FCE.

Esslingen - Matthias Schwarz war hin- und hergerissen. „Ich bin echt stolz auf die Jungs. Dass wir in der Hammergruppe Zweiter werden, ist nicht selbstverständlich“, sagte der Co-Trainer der SG Eintracht Sirnau. Die SGE hatte soeben das Duell um Platz zwei der „Hammergruppe“ des EZ-Pokals gegen Titelverteidiger VfB Oberesslingen/Zell gewonnen. Und das, obwohl die Mannschaft personell gebeutelt war. Den Treffer zum 2:0-Endstand erzielte dabei Siha Evsen, der normalerweise im Tor steht, diesmal aber notgedrungen im Sturm aushalf. Torriecher hat der Mann jedenfalls. Schwarz wusste einerseits nicht, ob am Finaltag mehr Spieler zur Verfügung stehen würden – und vor allem auch noch nicht, ob es überhaupt zum Einzug ins Viertelfinale reichen würde. Es hieß warten, denn nur die besten drei der fünf Gruppenzweiten kamen weiter und es waren noch einige Partien zu absolvieren. Die VfBO-Kicker mussten sich diese Gedanken nicht machen, sie verabschiedeten sich nach der Vorrunde.

Es war ein spannender Fußballabend im Sportpark Weil. Denn mit Ausnahme der Gruppe A waren jeweils zwei Teams mit drei Punkten in den letzten Gruppenspieltag gestartet und trafen zum Teil direkt aufeinander. Ein Hoch und Tief für die Fans beider Clubs war etwa das Stadtduell zwischen der TSG und dem TSV RSK Esslingen. Die TSG hatte durch das 7:1 am Vorabend gegen den SV Mettingen das bessere Torverhältnis und war damit im Vorteil. 1:0 TSV RSK, 2:1 TSG und wieder 3:2 TSV RSK – zwei Mal wechselte die Führung und der TSV RSK kam am Ende sogar als bester Zweiter weiter. Trainer David Biedemann war dennoch mehr gezeichnet vom Wechselbad der Gefühle als vom Glück über den Viertelfinaleinzug. „Das wir bester Zweiter sind, ist gut, und auch, dass wir noch einen Tag länger dabei sind“, sagte er, „aber wir müssen uns steigern.“

Sirnau im Pech

Titelverteidigerbesieger Sirnau schaffte es nicht. Die weiteren Gruppenzweiten, die an diesem Samstag im Viertelfinale dabei sind, sind der TSV Denkendorf und der VfB Reichenbach aus der Kreisliga A.

Der FV Neuhausen war die erste Mannschaft, die um kurz vor 18 Uhr einen Haken an das Thema Viertelfinaleinzug machen konnte. Das 5:1 gegen den TSVW Esslingen war eine souveräne Angelegenheit. Auch in den anderen Vorrundengruppen holten im FC Esslingen, dem TV Nellingen, dem TSV Deizisau und dem FV Plochingen die Favoriten den Sieg, wobei die Plochinger kampflos gewannen, weil die Mettinger kein Team stellen konnten. Top-Favorit auf den Turniersieg dürfte weiterhin Landesligist Deizisau sein. „Ziel für das Viertelfinale ist, dass wir ein engagiertes Spiel machen und ganz klar, dass wir weiterkommen. Deshalb spielen wir hier“, sagte Trainer Thomas Gentner.

Kalle Maiers umjubelter Treffer

Bezirksliga-Topteam FCE schrammte nach zuvor zwei Siegen und 7:0 Toren gegen den TSV Baltmannsweiler aus der Kreisliga B knapp an einer Blamage vorbei – wobei das 1:1 gegen den B-Ligisten Baltmannsweiler auch fast schon eine war. Kalle Maier brachte Baltmannsweiler mit 1:0 in Führung, die Jubelschreie der Kameraden waren weithin hörbar. Fabio Greco erzielte zumindest noch den Ausgleichstreffer für den Turniergastgeber. Da war sie – kurz vor dem Ende des letzten Vorrundenspieltags – doch noch, die zumindest kleine Pokalüberraschung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: