Seit einer Woche kursiert der Coronasong „Nur gemeinsam“ im Netz, und die Resonanz ist groß. Gemeinsam mit dem Produzenten Buddy Bosch und seinem Berkheimer Studio Das Tonzimmer will unsere Zeitung Mut machen und an all jene erinnern, die in der Krise Stärke zeigen. Von überallher gibt es Rückmeldungen, dass die Botschaft bei vielen ankommt.

Esslingen - Gemeinsam wollen sie ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht in Corona-Zeiten senden und an all jene erinnern, die in der Krise Stärke zeigen und manchmal über sich hinauswachsen. Seit einer Woche kursiert im Internet der Corona-Song „Nur gemeinsam!“, den die Eßlinger Zeitung zusammen mit Buddy Bosch und seinem Team des Berkheimer Tonzimmer-Studios auf den Weg gebracht hat.

Die Resonanz ist groß: Allein auf dem Youtube-Kanal von ES-TV wurde das Video mehr als 20.000 Mal angeklickt, fast 10.000 Klicks hat das Tonzimmer auf seinem Videokanal gesammelt, in sozialen Netzwerken wie Youtube und per Whats­app wurde der Song vieltausendfach verbreitet.

Aus unserem Plus-Angebot: „Einfach herzerwärmend“: Corona-Song sorgt für Begeisterung im Internet

Und noch immer gehen Tag für Tag zahlreiche Rückmeldungen ein, die zeigen, dass das Lied, das von Stefan Weidner komponiert und von Olaf Nägele getextet wurde, die Stimmungslage vieler Menschen trifft.

Reaktionen aus der ganzen Welt

Nicht nur in Esslingen und der näheren Umgebung wird der Corona-Song, an dem sich fast 70 Esslingerinnen und Esslinger singend beteiligt haben, gehört. Ob aus München, Saarbrücken, Frankfurt, Berlin oder aus Bad Schönborn – quer durch die Republik fand das Lied bereits Widerhall. Und auch im Ausland haben ehemalige Esslinger und Freunde der Stadt den Titel bei Youtube angeklickt, wie viele Rückmeldungen von überallher beweisen. Aus der weißrussischen Partnerstadt Molodetschno wurden sogar Noten und Text angefordert. Denn die Botschaft ist international: „Nur gemeinsam, nur gemeinsam, nur zusammen, nicht allein, niemals allein.“ Das gilt in diesen Zeiten mehr denn je.

Viel Lob im Netz für den Corona-Song

Regine Peschke: Das ist so eine geniale Idee und so schön umgesetzt. Ich hab’ richtig Gänsehaut bekommen.

Rainer Hillgärtner: Superidee, ohrwurmi­ges Lied, gute finale Botschaft. Volles Lob.

Renate Schächinger: Die musikalische Aktion aus Esslingen kommt auch in Schleswig-Holstein sehr gut an.

Klaus Hummel: In alle Welt verschickt ...

Susanne Härle: Ein tolles Projekt für mein wunderschönes Heimatstädtle Esslingen. Und wie es am Schluss ganz richtig heißt: Es braucht so wenig, um stark zu sein und Mut zu machen. Ich bin überzeugt davon, dass das mit diesem wunderbaren Projekt auch gelungen ist. Denn „nur gemeinsam, nur zusammen, nicht allein“ können wir uns gegenseitig motivieren und schaffen wir es, diese schwierigen Zeiten zu überwinden.

Peter Schaal-Ahlers: Bewegend, wie viele mitgemacht haben. Was für eine schöne Stadt. Was für großartige Menschen. Herzliche Grüße aus Ulm.

Uladzislawa Karavai: Sehr schönes Lied. Bleibt gemeinsam, stark und lebensfreudig. Grüße aus Molodetschno.

Brigitte Zeh: We are the world in Esslingen. Und das Rathaus klingt auch mit. So toll.

Thomas Dömling: Ich habe gar nicht gewusst, wie viele gute Sängerinnen und Sänger es in Esslingen gibt. Dieses Lied kommt zur rechten Zeit – eine tolle Werbung für die Stadt. Grüße aus Frankfurt.

Patricia Schulmeyer: Melodie, Text und Arrangement – einfach wunderbar. Durch die individuellen Dialekte und Diversität der Interpreten ganz besonders schön. In unserer Familie summt und singt es schon den ganzen Tag herum ...

Margit Bäurle: Ihr macht uns Mut in der Krise.

Uschi Krieger: Ein sehr gelungenes Projekt, das einen tief berührt.

Link Michel: Ohne auch nur einen Cent dafür zu erwarten, haben Buddy Bosch und das Tonzimmer-Team gemeinsam mit der Eßlinger Zeitung in kürzester Zeit ein absolut professionelles, emotionales Brett auf die Beine gestellt. Wer mich fragt: „Könnte so ein Projekt nicht in jeder Stadt entstehen?“, dem sage ich: „Definitiv nicht. Nicht in jeder Stadt gibt es solch anpackende, kreative Menschen, die nicht zuerst an ihre persönlichen Vorteile denken, sondern an das Miteinander.“

Thomas Wießler: Zaubert einem in Corona-Zeiten ein Lächeln ins Gesicht.

Natascha Möller und Tilo Weiß: Eine ganz tolle Initiative und super gemacht. Das geht wirklich zu Herzen, macht aber auch Mut. Also genau das, was man in den momentanen Zeiten sehr gut brauchen kann. Viele Grüße aus Frankfurt.

Bruno Bär: Hut ab. Professionell, Hoffnung spendend, authentisch.

Valeriecalpe: Herzliche Grüße von der Costa Blanca. Wunderschöne Idee.

Und ein schöner Impuls aus der Heimat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: