Wie grün die Landwirtschaft wird, entscheidet vor allem der Verbraucher Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Der Verbraucher muss anders essen, wenn die Agrarpolitik der EU klimaschonender werden soll, kommentiert unser Brüssel Korrespondent Markus Grabitz.

Brüssel - Die europäische Landwirtschaftspolitik hat einen weiten Weg zurückgelegt. In den Anfängen der EU in der Nachkriegszeit ging es darum, die Versorgung der Menschen mit den notwendigen Lebensmitteln sicherzustellen. Es war den Politikern viel Geld wert, dass die Bürger wieder etwas auf den Tisch bekamen. Die Wertschätzung nahm mit den Jahren ab. Als es diesmal um die Agrarreform ging, wollte die Politik den Etat dafür beschneiden. Doch jetzt ist plötzlich doch wieder genug Geld für die Bauern da. Die EU hat viele Milliarden zusätzlich zur Linderung der Wirtschaftskrise durch die Corona-Pandemie aufgetan. Erst jetzt wird man sich wieder bewusst, wie wertvoll es ist, wenn Europas Bauern einen Großteil der Lebensmittelversorgung der Bürger garantieren können.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar