Jubel nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid für den Büchereistandort Pfleghof im Gemeindehaus. Foto: Bulgrin - Bulgrin

15.321 Esslinger (von etwa 70.000 Stimmberechtigten) haben für die Modernisierung der Bücherei am bisherigen Standort im Pfleghof gestimmt.

EsslingenUm 18.54 Uhr war die Sache klar: Der aktuelle Standort der Esslinger Stadtbücherei wird auch der künftige sein. Per Bürgerentscheid haben die Esslingerinnen und Esslinger den Beschluss ihres Gemeinderats für einen Neubau zwischen Küferstraße und Kupfergasse kassiert. Stattdessen soll nun doch der Bebenhäuser Pfleghof erweitert und modernisiert werden. Dafür hatten sich bereits vor der Neubau-Entscheidung des Gemeinderats Mitte Juni viele Bürgerinnen und Bürger stark gemacht. Dass der Gemeinderat trotzdem anders entschieden hat, hat viele auf die Palme gebracht. Wie sehr das Herz der Esslinger am Pfleghof hängt, hatte sich schon beim Bürgerbegehren gezeigt, mit dem eine Initiative um Wolfgang Drexler, Klaus Hummel und Ulrike Gräter im Herbst den Weg für den ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Stadt frei gemacht hat: 11 187 Wahlberechtigte signalisierten mit ihrer Unterschrift, dass sie bei der Entscheidung über den Standort ihrer Bücherei mitreden wollen, 4876 wären nötig gewesen. Gestern haben die Bürger noch einen draufgesetzt: 19 557 Esslinger beteiligten sich an der Abstimmung, 15 321 stimmten für den Pfleghof. Und als am Sonntagabend klar war, dass nicht nur die nötige Abstimmungsbeteiligung, sondern auch das Quorum von knapp 14 000 Stimmen für den Pfleghof klar übertroffen worden war, löste sich die Anspannung der Pfleghof-Befürworter in lautem Jubel.

Gespanntes Warten

Es blieb spannend bis zum Schluss: Gegen 19.20 Uhr gab es nach der Auszählung aller Stimmbezirke ein vorläufiges Ergebnis von 21,90 Prozent der Stimmberechtigten, die sich für den Erhalt des Pfleghofes ausgesprochen haben. Damit ist das erforderliche Quorum von 20 Prozent übertroffen worden. 4.236 Bürger, also 6,05 Prozent der Stimmberechtigten, haben sich für einen Neubau in der Küferstraße ausgesprochen. Insgesamt etwas weniger als 20.000 Bürger haben von Ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.

Einen Kommentar von EZ-Redakteur Alexander Maier gibt es hier!

Zu den Stimmen der Sieger und Verlierer geht es hier!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: