Schon im Herbst 2020 haben Bundeswehrsoldaten bei der Kontaktpersonennachverfolgung unterstützt. Jetzt hat die Kreisbehörde die Bundeswehr erneut um Hilfe gebeten. Foto: Leif Piechowski

Die Arbeitsbelastung im Gesundheitsamt des Kreises steigt, weil immer mehr Menschen mit Corona infiziert sind. Und die Software für die Kontaktnachverfolgung hat ihre Tücken.

Esslingen - Die Zahl der Corona-Infizierten steigt und steigt. Das bedeutet auch für die Mitarbeiter im Kreisgesundheitsamt eine wachsende Belastung. Hier müssen möglichst alle Infizierten dokumentiert und ihre Kontaktpersonen ermittelt werden. Inzwischen ist diese Arbeitsbelastung so hoch, dass erneut die Bundeswehr um Unterstützung angefragt wurde. Gleichzeitig scheint es bei der Software, mit der die Behörde arbeitet, stellenweise noch zu haken.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar