Die Zukunft des Esslinger Busverkehrs hängt an der Oberleitung. Foto: Ines Rudel

Esslingen hat gute Chancen, Deutschlands erste Stadt mit einem ausschließlich batterieelektrisch betriebenen Busverkehr zu werden. Die grün-rot-rote Ratsmehrheit hat entschieden, dass der Städtische Verkehrsbetrieb ab Januar auf einen privaten Partner verzichtet und alle Linien selber fährt. Und das ab 2024 nur mit Elektrohybridbussen.

Esslingen - Der Epochenwandel im Esslinger Nahverkehr war heftig umstritten: Mit der knappen Mehrheit von drei Stimmen hat die grün-rot-rote Mehrheit im Gemeinderat am Montagabend den innerstädtischen Busverkehr in eine ausschließlich mit Ökostrom betriebene Zukunft geschickt. Die Stadt verzichtet künftig auf einen privaten Partner. Stattdessen wird der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) ab dem 1. Januar 2021 nicht nur wie derzeit zwei Drittel, sondern alle Buslinien selbst bedienen – und das ab 2024 nur noch rein elektrisch mit Elektrohybridbussen, die neben einer Oberleitung auch über eine Batterie verfügen. Bisher war in diesem Zeitraum ein Ausbau von 21 auf 63 Prozent Elektromobilität im Stadtverkehr geplant.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.