In den Augen jedes Eissportlers ein Bild des Jammers: Die Bahn auf der Neckarinsel ist menschenleer. Foto: Dirk Fingerle

Das Eis im Richard-Hirschmann-Stadion wartet bei minus zwei Grad auf die Rückkehr der Eishockeyspieler und Kunstläuferinnen.

Esslingen - Dieter Fingerle ist ein positiver Mensch. „Ich bin Rentner, andere Rentner haben auch immer ’was zum Schaffen“, sagt er. Aber eine gewisse Unruhe merkt man dem 76-Jährigen schon an. Ihn zieht es aufs Eis. Oder zumindest auf die Eismaschine. Aber der Vorsitzende der ESG Esslingen muss sich seit Anfang November anders beschäftigen. Im Richard-Hirschmann-Stadion herrscht gähnende Leere. Corona-Pause. Wo sonst Eishockeyspieler gegen den Puck schlagen, Kunstläuferinnen ihre Pirouetten oder Familien mehr oder weniger wackelig ihre Runden drehen – nichts.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.