Symbolbild Foto: Symbolbild: dpa - Symbolbild: dpa

Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke auf einen 44-Jährigen in Reutlingen sitzt ein Verdächtiger in Haft. Das Opfer der Attacke ist nicht mehr in Lebensgefahr.

Reutlingen (dpa/lsw)Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke auf einen 44 Jahre alten Mann in Reutlingen sitzt ein Verdächtiger in Haft. Das Amtsgericht hat gegen einen mutmaßlich 21 Jahre alten Flüchtling Haftbefehl wegen Beteiligung an einem versuchten Tötungsdelikt erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Ob er auch tatsächlich derjenige war, der zugestochen hat, war zunächst unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Der vor knapp zwei Wochen verletzte 44-Jährige ist demnach nicht mehr in Lebensgefahr.

Der Türke war in einer Bar in Reutlingen mit mehreren Männern in Streit geraten und trug dabei eine Kopfwunde und eine Stichverletzung davon. Ermittler nahmen den Tatverdächtigen am Freitag in einer Unterkunft im Kreis Reutlingen fest. Der Flüchtling aus Marokko steht demnach auch im Verdacht, im Streit einen 31 Jahre alten Mann in Reutlingen schwer verletzt zu haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: