Viele türkische Medien sind abhängig von der Regierung. Foto: dpa/Tolga Bozoglu

Auf Geheiß der Regierung verschweigen Zeitungen und Sender den Rücktritt des Finanzministers. Der ist ein Schwiegersohn von Staatschef Erdogan. Der Druck auf Journalisten im Land wächst dennoch.

Istanbul - Mitternacht war längst vorüber, als der türkische Journalist Cüneyt Özdemir unrasiert und mit Ringen unter den Augen eine Live-Sendung auf seinem YouTube-Kanal moderierte. Trotz der späten Stunde schauten Hunderttausende in der Nacht zum Montag der mehr als dreistündigen Sendung zu – bis zum Mittwoch wurde Özdemirs Beitrag mehr als 1,8 Millionen mal angeklickt. Dabei machte Özdemir nur seine Arbeit: Er informierte seine Zuschauer über den Rücktritt von Finanzminister Berat Albayrak, einen Schwiegersohn von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar