Videoanrufe mit einem Arzt können hilfreich sein. Foto: dpa

Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Gesundheitssystem derzeit ausgelastet. Die App KRY bietet eine Alternative zum Arztbesuch: eine schnelle und einfache Online-Sprechstunde.

Der Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Nachdem das Virus wohl Ende 2019 in Wuhan von einem Tier auf den Menschen übergesprungen ist, hat es sich rasend schnell verbreitet. Die Politik versucht mit verschiedenen Maßnahmen - wie Abschottung oder Einschränkungen der Bewegungsfreiheit - die Ausbreitung des Covid-19-Erregers einzudämmen. Trotzdem arbeiten viele Gesundheitssysteme der Länder, die besonders hart von Corona getroffen wurden, am Maximum. Schon zu Beginn der Pandemie hatte KRY zugesagt, Bundesbürger mit kostenloser Telemedizin zu versorgen, um das Gesundheitssystem in Deutschland zu entlasten.

Das Gesundheitsunternehmen KRY wurde 2015 in Schweden gegründet und ist aktuell in Schweden, Norwegen, Großbritannien, Frankreich und Deutschland aktiv. Hauptgeschäftsfeld ist dabei die KRY-App, über die man Videosprechstunden mit Ärzten wahrnehmen kann. Die App erfreut sich seit der Veröffentlichung in Deutschland an steigenden Nutzerzahlen - auch schon vor der Krise. Corona hat diese Zahlen noch einmal verstärkt, da die Telemedizin in Zeiten einer Pandemie ihre vollen Stärken ausspielen kann. Mithilfe der App kann man in weniger als 30 Minuten einen in Deutschland zertifizierten Arzt live von Zuhause aus per Video sprechen und vermeidet so unnötige Wege und Kontakte, die zu einer Ansteckung führen könnten.

Die Nutzung der App ist für Privatversicherte schon länger erstattungsfähig. Gesetzlich Versicherte müssen einen gewissen Betrag für das Konsultieren von Ärzten entrichten. Der Prozess, die Telemedizin für alle Versicherten in Deutschland erstattungsfähig zu machen, ist aber in vollem Gange. Aufgrund des Ausbruchs von Corona hat KRY entschieden, die Dienste für alle Bundesbürger mit Corona-Verdacht kostenfrei zur Verfügung zu stellen, um das deutsche Gesundheitssystem zu entlasten.

In der App von KRY werden zudem nützliche weiterführende Informationen für jeden Nutzer frei zur Verfügung gestellt. Es werden nochmals die Verhaltensregeln bei Corona-Verdacht aufgeführt. So werden die Informationen, die der Arzt bei Corona-Verdacht an den Patienten weitergibt, nochmals zusammengefasst und weiterführende Links zu Instituten und Entscheidungsträgern wie dem Bundesministerium für Gesundheit in Deutschland aufgeführt.

Ende März hat das schwedische Gesundheitsunternehmen zudem die Plattform Care Connect by KRY ins Leben gerufen. Diese ermöglicht es jedem in Europa zugelassenen Arzt, kostenlose Videosprechstunden durchzuführen. Nach Eingabe einiger wichtiger Informationen erhält der Arzt nach Angabe der Handynummer des Patienten einen Einmal-Link per SMS, über den er den Videoanruf starten kann. Diese Plattform ist während der Corona-Pandemie eine sichere Methode, um den wichtigen Zugang zur Gesundheitsversorgung beizubehalten und gleichzeitig die Ausbreitung von Corona so gut es geht einzudämmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: