Der britische Premierminister Boris Johnson soll Kontakt zu einer Person gehabt haben, die später positiv auf das Coronavirus getestet wurde. (Archivbild) Foto: AP/Alberto Pezzali

Kurz vor möglicherweise entscheidenden Brexit-Gesprächen begibt sich der britische Premierminister Boris Johnson in Quarantäne. Noch zeige er aber keine Symptome einer Corona-Erkrankung.

London - Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich in Corona-Quarantäne begeben. Wie britische Medien am Sonntagabend berichteten, hat Johnson Kontakt zu einer Person gehabt, die später positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde. „Der Premierminister wird die Regeln befolgen und sich selbst isolieren“, sagte ein Sprecher Johnsons. Der Schritt kommt kurz vor einer Woche mit möglicherweise entscheidenden Brexit-Gesprächen.

Im März hatte sich Johnson als einer der ersten Regierungschefs weltweit mit dem Coronavirus angesteckt. Der 56-Jährige lag im April zeitweise mit anhaltenden Covid-19-Symptomen auf der Intensivstation. Aktuell zeige Johnson aber keine Symptome einer Erkrankung, er arbeite vorerst weiter vom Amtssitz in der Downing Street aus, sagte sein Sprecher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: