Solarenergie gegen Landwirtschaft – ein ewiger Streit. Foto: dpa/Marcus Brandt

Die Region informiert am 2. und 3. Juli, was in und um Stuttgart herum zum Ausbau der Sonnenenergie geplant ist.

Der erste Entwurf liegt vor. Vor kurzem hat der Verband Region veröffentlicht, wo nach seiner Meinung Photovoltaik-Anlagen in und rund um Stuttgart entstehen können. Vom 1. Juli an – und dann bis zum 9. August – können Bürgerinnen und Bürger zu diesen Plänen Stellung nehmen. Wie sie das tun können, erläutert der VRS bei zwei öffentlichen Informationsveranstaltungen Anfang Juli.

Anmeldung ist erforderlich

Am 2. Juli lädt der VRS um 18 Uhr in seinen Sitzungssaal im fünften Stock in der Kronenstraße 25 in Stuttgart. Einen Tag später bietet sich – ebenfalls um 18 Uhr - die Möglichkeit, sich auf digitalem Weg an der Veranstaltung zu beteiligen Für beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung ist bis zum 26. Juni unter www.region-stuttgart.org/anmeldung-fotovoltaik erforderlich. Teilnehmer der digitalen Veranstaltung erhalten nach ihrer Anmeldung einen Zugangslink.

Bei den Terminen werden viele Fragen beantwortet. Etwa: Wo genau können Anlagen für Freiflächen-Fotovoltaik entstehen? In welchen Gebieten sind sie ausgeschlossen? Und wer entscheidet am Ende, ob und wo gebaut wird?

Der Entwurf wird gegebenenfalls angepasst

Die Unterlagen zum Ausbau der Solar-Anlagen liegen in gedruckter Form vom 1. bis 31 Juli beim Verband Region Stuttgart, den Landratsämtern sowie der Stadt Stuttgart aus. Die Regionalversammlung wird sich mit allen Hinweisen zum Planentwurf auseinandersetzen – und den Planentwurf gegebenenfalls anpassen.

Weitergehende Informationen findet man auch online unter: www.region-stuttgart.org/solarenergie.