Rechts und links ist es dunkel, aber der Zwischenbau am Quadrium ist auch nachts hell erleuchtet. Foto: /Karin Ait Atmane

Die Stadt Wernau schaltet einige Lichter aus und dreht an den Thermostaten. Im nächsten Haushalt soll eine neue Stelle für einen Energie- oder Klimamanager geschaffen werden. Doch warum sind ausgerechnet die Grünen gegen diese neue Stelle?

Die Gemeinden sind angehalten, Energie zu sparen. Wernau wird gemäß der Energieeinsparverordnung des Bundes vom 1. September an verschiedenen Stellschrauben drehen. So werden Treppenhäuser und Flure in öffentlichen Gebäuden nicht beheizt oder öffentliche Gebäude nicht von außen beleuchtet. Weihnachtsbäume dürfen weiterhin leuchten, allerdings stimmte der Gemeinderat zu, auch diesen um 22 Uhr die Lichter auszudrehen wie von den Freien Wählern vorgeschlagen. Das soll auch für die übrige Weihnachtsmarktbeleuchtung gelten. Das Angebot einer Gruppe von Bürgern, die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung an der Kirchheimer Straße zu organisieren und zu finanzieren, will die Stadt nicht annehmen: Es gehe ja nicht in erster Linie um die Kosten, sondern ums Energiesparen, sagte Bürgermeister Armin Elbl.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: