Frank Mastiaux beim Interview im Stuttgarter Pressehaus: Der EnBW-Chef fühlt sich in der Corona-Krise von seinem Kurs, die EnBW als Infrastruktur-Dienstleister aufzustellen, bestätigt. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Früher setzte die EnBW vor allem auf das Geschäft mit konventioneller Energieerzeugung, doch Konzernchef Frank Mastiaux schafft mit neuen Geschäftsmodellen weitere Standbeine. Auch weil Breitbandausbau und E-Mobilität boomen, stellt das Karlsruher Unternehmen mehr als 3000 Mitarbeiter ein.

Stuttgart - Frank Mastiaux (56) hat nach dem Atomausstieg die strauchelnde Energie Baden-Württemberg (EnBW) radikal, aber weitgehend geräuschlos vom Energieversorger zu einem Dienstleister für Infrastruktur umgebaut. Der krisenerprobte Manager führt den Karlsruher Konzern bisher sicher durch die Zeit der Pandemie und erscheint gut gelaunt zum Interview. „Wir sind auf Wachstumskurs“, sagt er.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar