Foto: picture alliance/dpa/Jens Wolf - picture alliance/dpa/Jens Wolf

Handballer des TSV Wolfschlugen fahren 32:24-Erfolg im Spitzenspiel der Württembergliga gegen die SG Lauterstein ein.

Wolfschlugen„Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen“, lobte Trainer Veit Wager vom TSV Wolfschlugen nach dem souveränen 32:24 (15:12)-Erfolg über den Tabellenzweiten der Handball-Württembergliga, der SG Lauterstein. „Der Schlüssel war unsere extrem gute Abwehr plus Torwart Sebastian Dunz“, so der Coach erleichtert. „Das 30:30 zuletzt beim Achten HSG Albstadt hat uns schon ziemlich geärgert, insofern war der Sieg gegen Lauterstein um so wichtiger.“ Wolfschlugen ist als Dritter weiter mit bei der Musik, hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf Lauterstein und mit dem Sieg aktuell im direkten Vergleich die besseren Karten.

Aus einer sicheren Abwehr heraus erarbeiteten sich die Wolfschlugener in der ersten Hälfte einen Drei-Tore-Vorsprung und legten von Anfang an den Fokus darauf, die Kreise der Nägele-Brüder – Jochen auf Rechtsaußen und Stefen im Rückraum – einzudämmen. „Das ist uns gut gelungen“, so Wager. In Abschnitt zwei lief weiter alles wie am Schnürchen und spätestens beim 29:21 (56.) war die Partie gelaufen. (kd) red

TSV Wolfschlugen: Petruzzi, Dunz; Friedrich (8/2), Rieger (6), Kosak (4), Hahnloser (4), Rebmann (3), Bauer (2), Toth (2), Kugler (2), Stoll (1), Kutschbach.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: