Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Die Württembergliga-Handballerinnen des TV Reichenbach bleiben nach dem 21:20 (12:7)-Erfolg gegen die HSG Fridingen/Mühlheim an der Tabellenspitze dran.

ReichenbachEs war ein knapper Sieg. Und es war „ein sehr wichtiger Sieg, denn so haben wir den Anschluss an die Spitze gehalten“, wie Kreisläuferin Maike Kienzlen nach dem 21:20 (12:7)-Erfolg der Württembergliga-Handballerinnen des TV Reichenbach gegen die HSG Fridingen/Mühlheim erklärte. Die Reichenbacherinnen sind mit jetzt 12:4 Punkten Fünfter.

In der ersten Hälfte sah es noch nach einem relativ leichten Sieg gegen den Zweiten der Vorsaison aus. Die TVR-Frauen setzten sich ab dem 5:5 bis zur 12:7-Pausenführung ab, der Schlüssel dazu lag vor allem in einer starken Abwehrleistung. „Wir hatten auch Glück, dass die HSG viel verworfen hat. Aber Katharina Wolf im Tor hat auch gut gehalten“, erklärte Kienzlen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden die Reichenbacherinnen aber immer hektischer und der Vorsprung schmolz. Beim 13:13 in der 40. Minute glich Fridingen/Mühlheim aus. Bis zum Ende blieb es eng – dann erzielte die sechsfache Torschützin Ann-Kristin Seiter wenige Sekunden vor Schluss den 21:20-Siegtreffer. sip

TV Reichenbach: Wolf; Genc (2), Hammann, Weiß, Richter (1), Jahn (1), Teichmann (2/2), Greth (1), Kienzlen (2), Fischer (2), Seiter (6), Stockburger (2), Seidel (2).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: