Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Lange Zeit sahen die Drittliga-Handballer des TV Plochingen aus wie der sichere Sieger. Drei Minuten vor Schluss führte der TVP 37:34 beim Tabellenneunten SV Salamander Kornwestheim. Doch dann gingen den Plochingern in Unterzahl die Luft aus.

Kornwestheim Tabellenneunter gegen den 15. und Vorletzten. Klare Sache? Denkste! Die Drittliga-Handballer des TV Plochingen holten beim SV Salamander Kornwestheim mit einem 37:37 (18:14) einen Punkt und stoppten damit die Serie von vier Niederlagen. Allerdings stellt das Ergebnis den Spielverlauf auf den Kopf, denn der SV-Anschlusstreffer fiel vor 550 Zuschauern erst acht Sekunden vor Schluss. Trainer Michael Schwöbel war entsprechend sauer: „Wir hätten zwei Punkte verdient gehabt. Wir waren klar die bessere Mannschaft.“ Lange Zeit sah es für die Plochinger nach dem ersten Sieg seit 7. Dezember 2019 aus. In der 35. Minute führte der TVP sogar mit 21:16. Noch bis zum 37:34 (57.) war Plochingen auf der Siegerstraße. Doch die letzten sechs Minuten musste der TVP fast ständig in Unterzahl spielen, den Hausherren gelang noch der Ausgleich. Bester TVP-Werfer war Christos Erifopoulos mit elf Treffern. Immerhin setzte Plochingen den Trend vom Spiel bei den Rhein-Neckar-Löwen II fort, wo man eine Leistungssteigerung gezeigt hatte. Schwöbel: „Darauf lässt sich aufbauen.“ iw

TV Plochingen: Weinbuch, Siemer; Bischof (10), Werbitzky (3), Weiß (1), Erifopoulos (11/4), Eisele (3), Schmid-Ungerer (3), Haas, Brandner (2), Petershans, Baur, Eisenhardt (2), Fuß (2), Mühlhäuser.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: