Foto: picture alliance / Jan Woitas/d - picture alliance / Jan Woitas/dp/Jan Woitas

Fußball-Landesligist TSV Köngen verabschiedet sich mit einer 0:2 (0:1)-Niederlage gegen den SV Ebersbach in die Winterpause.

Ebersbach„Der SV Ebersbach wäre an diesem Tag schlagbar gewesen“, ärgerte sich der Sportliche Leiter Joachim Dienelt nach der 0:2 (0:1)-Niederlage des TSV Köngen, mit der sich der Fußball-Landesligist nun in die Winterpause verabschiedet.

Es war kein Spiel für schwache Nerven – vor allem nicht für die der Köngener. Nachdem sie stark begonnen, bereits in der 2. Minute durch Retzino Kaptelli eine hochkarätige Kopfballchance vergeben sowie in der 12. einen Handelfmeter nicht zugeschrieben bekommen hatten, gerieten sie in der 33. Minute in Rückstand: Chris Baumgartner köpfte nach einem Eckstoß völlig unbedrängt ein.

Das Ebersbacher 2:0 in der 51. Minute entsprang einer kuriosen Situation: Suwaibu Sanyang verlor im Mittelfeld den Ball und beging anschließend ein Foul. Ob es einen Pfiff des Schiedsrichters gab, wusste am Ende niemand mehr so genau – Dominik Mader reagierte jedenfalls am schnellsten und traf mit einem Heber. Das Tor zählte.

Mehr als über den Gegentreffer ärgerte sich Dienelt jedoch darüber, „dass sich die Mannschaft anschließend in ihr Schicksal ergeben und keine einzige Torchance mehr erspielt hat.“ sip

TSV Köngen: Rühs, Kaiser, Essert, Hummel (65. Ates), Sanyang, Manuel Horeth, Kaptelli (89. Djedovic), Seidler, Ehrler (89. Schweizer), Panne (60. Römer), Rüttinger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: