Foto: picture alliance / dpa/Frank Ru - picture alliance / dpa/Frank Rumpenhorst

Die Landesliga-Handballer des TSV Denkendorf kommen gegen die SpVgg Mössingen beim 26:26 nicht über ein Remis hinaus.

Denkendorf „Weder Fisch noch Fleisch“ – so lautete das Resümee von Trainer Ralf Wagner von Handball-Landesligist TSV Denkendorf nach dem 26:26 (13:13) gegen die SpVgg Mössingen. „Beide Mannschaften haben gut gekämpft – insofern ist die Punkteteilung gerecht, das Spiel hätte keinen Sieger verdient gehabt“, so Wagner weiter.

Wobei sich die Hausherren am Anfang der Partie sehr schwer taten – mit 3:8 (15.) lagen die Denkendorfer bereits im Hintertreffen, bevor ein Ruck durch die Mannschaft ging. Beim 8:8 (21.) gelang der Ausgleich, auch in die Pause ging es mit einem Remis. „Qualitativ kam im Angriff viel zu wenig. Das war alles nur Stückwerk“, kritisierte Wagner. Und so bissen sich die Denkendorfer an der sehr defensiven 6:0-Abwehr der SpVgg immer wieder die Zähne aus. Zudem machte sich das Fehlen von Leon Lohmann, Dominik Janu und Kreisläufer Christian Dobler schmerzlich bemerkbar. „Das sind drei wichtige Spieler, deren Fehlen kann man nicht so einfach kompensieren“, bestätigte Wagner. (kd) red

TSV Denkendorf: Schrade, Belser; Psikureck, Kienle (1), Maier, Fröschle (4), Taxis (9/6), Gieß, Wieder (4), Braun, Riehs (4), Keller (1), Müller (3), Wiesmann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: