David Guetta und Zara Larsson beim EM-Finale 2016 in Paris. Foto: imago images/IBL

Die offiziellen Songs sind der akustische Begleiter jedes sportlichen Großereignisses. Wir zeigen die mehr oder weniger bekannten EM-Hits der vergangenen Jahre – und wie sie im TV Anwendung finden.

Stuttgart/London - Fußballfans weltweit freuen sich auf die Europameisterschaft, die in diesem Jahr auf dem gesamten Kontinent stattfindet. Im Vorfeld des Großereignisses werfen wir einen Blick auf die offiziellen Hits und TV-Intros seit 1996. Denn spätestens seit dem Endturnier im Jahr 2012 ist das eine untrennbar mit dem anderen verknüpft. Eine Übersicht.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem EM-Newsblog!

EM 1996 in England:

Der offizielle EM-Song 1996 ist bis heute ein echter Ohrwurm – und womöglich auch einer der bekanntesten und beliebtesten Fußballhits. „Three Lions“ – oder auch „Football’s Coming Home“ – wird nicht nur von den englischen Fans zum Besten gegeben. Den Titel im Jahr 1996 holte übrigens Deutschland unter Berti Vogts.

Das TV-Intro wurde damals noch schlicht gehalten – und erinnert melodisch fast ein wenig an die WM 1990.

EM 2000 in Belgien und den Niederlanden:

Dass Belgien und die Niederlande bei der Austragung ihrer EM nach der Jahrtausendwende voll und ganz auf elektronische Musik setzen würden, überraschte damals wirklich niemanden. „Campione 2000“ von E-Type darf rückblickend dennoch als ein echter Reinfall bezeichnet werden. Europameister wurde Frankreich.

Immerhin: Beim offiziellen TV-Opening gab man sich bereits im Jahr 2000 etwas mondäner und tragender.

EM 2004 in Portugal:

Für die EM im eigenen Land ließen sich die Portugiesen nicht lumpen – und konnten Weltstar Nelly Furtado für ihren offiziellen Song gewinnen. Doch auch „Forca“ half nicht: Im Finale unterlagen Luis Figo, Cristiano Ronaldo und Co. dem Sensationseuropameister aus Griechenland.

Schade, dass 2004 noch niemand auf die Idee gekommen war, den EM-Song und das TV-Intro untrennbar miteinander zu verknüpfen. Heraus kam hierbei nämlich nichts Spektakuläres.

EM 2008 in Österreich und der Schweiz:

Shaggy sorgte mit „Feel The Rush“ für den Sound der Alpen-EM 2008 in Österreich und der Schweiz. Die beinahe brasilianisch anmutenden Klänge trugen die Fans aller teilnehmenden Länder durch das Endturnier – und werden womöglich noch heute von Fernando Torres und Co. gehört. Spanien holte sich dort den Titel.

Das TV-Intro des Turniers hallt auch gegenwärtig nach. Denn diese Melodie wird von der UEFA noch immer für alle Junioren-Europameisterschaften verwendet.

EM 2012 in Polen und der Ukraine:

Seit 2012 gehören der offizielle Turnierhit und das europaweite Intro der übertragenden Fernsehanstalten zusammen. Ziel ist es, jedem Endturnier eine bestimmte Tonalität zu verpassen, die alle Fans sofort mit dem Event in Verbindung bringen sollen. Für die Premiere wurde „Endless Summer“ von Oceana ausgewählt. Sportlich änderte sich indes nichts: Wieder wurde Spanien Europameister.

Und so sah zu der Zeit das TV-Intro bei ARD, ZDF und Co. aus:

EM 2016 in Frankreich:

„This One’s For You“ – so hieß der Song, den Star-DJ David Guetta gemeinsam mit Zara Larsson zum Besten gab. Und zwar sowohl bei der Eröffnungsfeier als auch kurz vor dem Finale im Jahr 2016, das die Gastgeber aus Frankreich mit 0:1 nach Verlängerung gegen Portugal verloren. „This one’s for CR7“, wenn man so will.

Der Guetta-Track war sicher nicht jedermanns Sache – eingängig war er aber allemal. So auch die TV-Intros.

EM 2021 auf dem gesamten Kontinent:

Einen EM-Song mit echtem Hitpotenzial liefern schließlich in diesem Jahr DJ Martin Garrix, U2-Frontmann Bono und The Edge. „We Are The People“ wurde vor wenigen Wochen offiziell veröffentlicht – und kommt bei den Fans weltweit so gut an wie schon lange kein eigens für ein Fußball-Großereignis geschriebener Titel.

Bereits im Vorfeld der EM 2021 ist auch schon klar, wie das offizielle TV-Intro aussehen wird. Und bitte:

Bleibt also lediglich abzuwarten, wer sich unter den Klängen von Martin Garrix und Co. den Titel holen wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: