Bei der Eishockey-WM hätte die deutsche Mannschaft zunächst in Riga bei Co-Gastgeber Lettland gespielt – wo die WM nun ausgetragen wird, steht noch nicht fest. Foto: imago/Sven Simon

Belarus wird Ausrichtung der Eishockey-WM im Mai wegen politischer Bedenken und internationalen Drucks entzogen. Die einzig richtige Entscheidung findet unser Sportredakteur Jürgen Kemmner.

Stuttgart - Vielleicht haben die Exekutiv-Mitglieder des Eishockey-Weltverbandes IIHF über Ägypten geredet, als sie via Videokonferenz verbunden waren. An die WM, die der Handball-Weltverband IHF trotz vielerlei Bedenken wegen Corona mit 32 Teams durchpeitscht – und dabei, so sieht es aus, böse auf die Nase fällt. Die Pandemie macht auch um Belarus keinen Bogen, noch bedenklicher aber ist, dass Staatschef Alexander Lukaschenko die Eishockey-WM im Mai nutzen wollte, sich und sein totalitäres Regime der Welt im besten Licht zu präsentieren – und die Opposition weiter massiv unterdrückt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar