In großen Unternehmen gibt es in der Regel Betriebsräte und Mitbestimmung. In kleinen Firmen sieht das oft anders aus. Das will die Regierung ändern. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Das schwarz-rote Kabinett bringt ein Gesetz auf den Weg, das die Gründung von Arbeitnehmervertretungen erleichtern soll. Bei den Arbeitgebern heißt es, eine „Nachhilfe des Gesetzgebers“ sei nicht notwendig.

Berlin - Nur eine Minderheit der Arbeitnehmer in Deutschland wird von einem Betriebsrat vertreten. Im Westen waren es laut Forschungsinstitut IAB zuletzt 41 Prozent und im Osten 36 Prozent der Beschäftigten. Besonders selten sind Betriebsräte in kleinen Unternehmen. Nach dem Willen der Bundesregierung soll die Gründung von Betriebsräten vereinfacht und deren Arbeit erleichtert werden. Am Mittwoch billigte das Kabinett einen Gesetzentwurf aus dem Hause von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar