Foto: Panitz - Panitz

Eine zehn Kilometer lange Rundwanderung zwischen den Kaiserbergen Hohenstaufen (684 Meter), Rechberg und Stuifen im Norden sowie dem Albtrauf, mit Bossler (794 Meter) und Aichelberg im Süden.

Eschenbach/HeiningenIm Voralbgebiet, mittendrin zwischen den Kaiserbergen Hohenstaufen (684 Meter), Rechberg und Stuifen im Norden sowie dem Albtrauf, mit Bossler (794 Meter) und Aichelberg im Süden, auf 400 bis 450 Metern Höhe, hat man klasse Ausblicke. Genießen kann man sie auf dieser zehn Kilometer langen Rundwanderung. Start am (nicht beschilderten) Parkplatz an der L 1217 von Göppingen nach Heiningen (B10-Ausfahrt): 800 Meter nach der Abzweigung zur Klinik am Eichert kommt am Ende der Steige eine Rechtskurve, in deren Mitte links abbiegen).

Die Wanderung beginnt auf einem schmalen Teerweg, gegenüber der Parkplatzeinfahrt. Es geht abwärts – und gleich eröffnet sich ein Panoramablick auf den Albtrauf, vom Kalten Feld bei Donzdorf, bis zum Boßler bei Bad Boll sowie auf Voralbgemeinden wie Ursenwang und Schlat. Links sieht man die Windkrafträder bei Lauterstein und bei Schnittlingen/Böhmenkirch. Wir wandern weiter abwärts, ins idyllische Katzenbachtal. Circa einen Kilometer nach dem Start kommen wir an eine Kreuzung, die wir auch auf dem Rückweg passieren. Hier links abbiegen, auf einen geteerten Weg. Wir queren den Bach zweimal und kommen auf einen Querweg, den wir nach rechts gehen. Wir kommen am Iltishof vorbei. Circa 300 Meter danach gabelt sich die Straße. Hier rechts ab, Richtung Eschenbach. Es geht ein kurzes Stück aufwärts – und oben wird man wieder mit einer schönen Aussicht belohnt, darunter auch auf Heiningen, mit seinen beiden Kirchen.

Vorbei an der Alpakafarm

An der nächsten Gabelung geht es nach links, auf Eschenbach zu. Dort queren wir die stillgelegte Bahnlinie und wandern auf der Bahnhofstraße (am Kreisel geradeaus) zur Ortsmitte. Kurz vor der Kirche links ab in die Ringstraße, dann (am Dorfbrunnen) rechts und wenig später links, in die Lotenbergstraße. Nach 300 Metern rechts in die Hasengasse und in Richtung Eschenbacher Hütte (beschildert).

Kurz danach hat man wieder schöne Ausblicke, auch auf Teile des Schurwalds oberhalb des Filstals. Etwa 500 Meter nach der Ortsgrenze passieren wir die Eschenbacher Hütte (fünf Kilometer nach dem Start), die von Mittwoch bis Samstag ab 15 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr zur Einkehr einlädt. Ansonsten geht es vorbei und wir kommen an einer Alpakafarm auf einen Querweg, gehen hier rechts auf den Hagweg, und wandern jetzt 1,5 Kilometer wieder am Katzenbach entlang nordwärts.

An der Heininger Voralbhalle (mit Hallenschwimmbad, Minigolf, Liegewiese und Bistro) queren wir die K 1425 Heiningen-Eschenbach und biegen nach dem Wanderparkplatz links auf den schmalen, asphaltierten, später geschotterten Weg. Dieser führt wenig später auf einer Fußbrücke über den Katzenbach und dann zur Kurzländstraße, die am Ortsrand von Heiningen verläuft. Nach einer Linkskurve geht es auf einem Teerweg rechts hoch und über den alten Bahndamm. Am Vereinsheim des Fechtclubs geht es rechts ab, in die Mühlstraße. Nach der ersten Linkskurve biegen wir rechts ab auf einen Landwirtschaftsweg. Wir queren wieder den Katzenbach, wandern auf dem asphaltierten Weg bergauf – und aus dem Ort heraus.

Vorbei an Obstbäumen erreichen wir wenig später eine Höhe, blicken wieder auf die Dreikaiserberge und auf große Teile des Albtraufs. An einem Baum teilt sich die Straße, wir wandern nach links auf einem schmalen Asphaltweg weiter. Es geht erst abwärts, dann wieder etwas bergauf und wieder runter. Nach einer Linkskurve passieren wir den Fußballplatz des CVJM. Wir queren den Katzenbach erneut und biegen danach, bei einem Landwirtschaftsgebäude, rechts ab. Es geht leicht nach oben. Wenig später teilt sich der Weg. Wir wandern nach rechts. Der Asphaltweg wird zum Schotterweg und wir kommen wieder ins Tal des Katzenbachs, der wenige Meter rechts von uns verläuft.

Nach circa 1,5 Kilometern kommt die vom Hinweg bekannte Kreuzung, die wir geradeaus überqueren. Es geht wieder aufwärts. Nach einer scharfen Linkskurve erreichen wir wenig später den Startpunkt dieser Rundtour – nicht jedoch, ohne sich noch mal umzudrehen und den schönen Panoramablick zu genießen.

Strecke, Zeit und Karte

Circa 10 km, circa 2,5 Stunden.

Empfohlen: Wanderkarte Göppingen Schorndorf, m. Radwegen, 1:35 000, 5,20 Euro. www.lgl-bw.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: