Foto: www.diy-academy.eu

Wie sag ichs nur? Wer ratlos vor einer leeren Karte sitzt, findet hier ein paar Tipps, um das Textfeld zu füllen.

Die Kollegin, die beste Freundin, der ferne Onkel oder der Chef. Irgendwann hat jeder Geburtstag und als Angehöriger, Freund, Familienmitglied oder Mitarbeiter möchte man seine Glückwünsche mit einer Geburtstagskarte überbringen. Doch oft sitzt man leicht ratlos vor der leeren Karte. Viel Platz gibt es zu füllen und man möchte nicht immer die gleichen Phrasen und Worte verwenden. Der folgende Ratgeber liefert Tipps und Ideen rund um die Geburtstagskarte.

Zu welchen Anlässen schreibt man eine Geburtstagskarte?
Man kann eigentlich zu jedem Geburtstag eines bekannten oder befreundeten Menschen eine Karte schreiben. Gute Wünsche fürs neue Lebensjahr zu übermitteln, kann nur Freude bereiten. Grundsätzlich ist eine Karte auch immer dann schön, wenn das Geburtstagskind am Jubeltag nicht persönlich besucht werden kann. In diesen Fällen freut sich der Jubilar sicher darüber, dass man an Ihn gedacht und eine Karte versendet hat. Doch auch bei persönlichem Sehen am Geburtstag kann eine Karte viele Vorteile haben.

So ist es möglich, seine ganz persönlichen Worte vorher schriftlich festzuhalten und sie gehen in der Hektik der Geburtstagsfeier nicht wie das gesprochene Wort verloren. Der Beschenkte kann sie auch nach seiner Feier in aller Ruhe lesen. Das geschriebene Wort ist auch oft berührender und bleibt länger im Kopf hängen. Man kann der besten Freundin auf diesem Weg mitteilen, wie wichtig sie für einen ist oder dem Onkel für die Hilfe im letzten Jahr danken. Auch ein Geschenk kann der Karte beigelegt werden. Ein Gutschein, Geld oder eine nette Kleinigkeit wie zum Beispiel ein Glücksbringer finden noch gut darin Platz.

Besonders bei großen Geburtstagsfeiern, zum Beispiel bei runden Geburtstagen, ist eine Karte fast schon Pflicht. Insbesondere, wenn man zur Feier eingeladen ist. Passende Sprüche, Geburtstagswünsche und kleine Gedichte findet man ganz leicht über die Google Suche.

Die Auswahl der jeweiligen Geburtstagskarte sollte dabei wohlüberlegt sein. Das Angebot an Geburtstagskarten ist sehr groß. Es gibt Karten, die humorvoll gestaltet sind, Karten mit klassischen oder schlichten Glückwunschaufdrucken, welche mit Lebensweisheiten oder mit schönen Applikationen. Bei der Auswahl sollte man eine Karte wählen, die einem selbst gut gefällt und zum Beschenkten und dem Verhältnis zueinander passt. Wem es liegt, der kann auch eine eigene Karte basteln und gestalten. Der Beschenkte wird sich sicher freuen, wenn die Karte für Ihn sogar selbst entworfen wurde.

Die Anrede formulieren
Oft stellt sich bereits die Frage, wie der Jubilar in der Karte angesprochen wird. Generell können alle Personen, die geduzt werden und einem nahestehen mit "Liebe/r XY" angesprochen werden. Dies ist die typische, liebevolle Anrede für persönliche Ansprachen. Schwieriger wird es bei Personen, mit denen man sich siezt . Zum Beispiel im beruflichen Bereich. Wenn beispielsweise der Chef 50 wird und zum Umtrunk eingeladen hat. Hier sollte man gut abwägen. Ist das Verhältnis zueinander trotz des förmlichen Siezens eher vertraut, kann auch hier "Lieber Herr XY" geschrieben werden. Ist die Beziehung zueinander jedoch sehr förmlich, sollte stattdessen "Sehr geehrter Herr XY" als Anrede genutzt werden.

Inspirationen für den Text der Karte
Die Karte kann völlig frei mit eigenen Wünschen und Gedanken gefüllt werden. Wem dies schwerfällt, der kann die Karte nach der Anrede mit einem schönen Zitat beginnen. Dieses bleibt häufig im Kopf und kann sehr viel Emotionen wecken. Schöne Zitate dazu findet man beispielsweise auf 1001sprueche.com. Möglich ist es dann, die Karte fortzuführen und dabei den Inhalt des Zitates aufzugreifen. "In diesem Sinne wünsche ich Dir..." oder "Möge Dich dieses Zitat im neuen Lebensjahr begleiten."

Schnell ist die Karte gefüllt und es ist nicht der typische 08/15-Geburtstagswunsch, der die meisten Karten füllt. Der Beschenkte spürt, dass man sich Mühe gegeben hat und speziell für ihn den Text entworfen hat. Wenn das Verhältnis es zulässt, kann auch gerne ein humorvoller, witziger Spruch gewählt werden, um das Geburtstagskind zum Lächeln zu bringen und für Heiterkeit zu sorgen. Nach den guten Wünschen wird die Karte unterschrieben.

Für Freunde, Familie und sehr nahe Bekannte genügt die Unterschrift mit dem Vornamen. Bei Verwandten, Kollegen oder Nachbarn sollte auch der Nachnamen dazugeschrieben werden. Wer möchte, kann vor der Unterschrift noch eine Grußformel verwenden. "In Liebe, Deine Marie" oder "Mit herzlichen Grüßen, Marie Bäumler". Eine solche Formulierung ist kein Muss, kann aber nochmal besondere Herzlichkeit ausdrücken. Dies gilt auch für den Satz "Schön, dass es Dich gibt.", der gerne als letzter Satz verwendet werden darf.

Die Karte rechtzeitig versenden

Wenn die Karte per Post versendet werden soll, muss man darauf achten, diese rechtzeitig abzugeben. Im Normalfall ist davon auszugehen, dass eine Karte innerhalb Deutschlands von einem auf den anderen Tag zugestellt wird. Wichtig ist es dabei, auf die Leerungszeiten am Briefkasten zu achten. Soll die Karte am Folgetag bereits ankommen, sollte man diese gleich mit der Morgenleerung versenden oder in der Früh direkt am Schalter abgeben. Grundsätzlich gilt: lieber kommt die Karte einen Tag zu früh an, als zu spät. Ist die Distanz recht weit, sollte man sie daher sicherheitshalber zwei Tage vorher versenden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: