Die Liebhaber der deutschen Sprache sorgen sich derzeit um das generische Maskulinum. Grund ist eine Ankündigung des Duden-Verlags. Foto: imago/Steinach

Mehr Geschlechtergerechtigkeit im Duden? Eigentlich eine gute Nachricht. Doch Duden-Sprecherin Nicole Weiffen berichtet auch von „erschreckend radikalen Verwünschungen“.

Stuttgart - Es passiert nicht häufig, dass es ein grammatikalischer Begriff in die Schlagzeilen schafft. Nach dem vom Dativ bedrohten Genitiv sorgen sich die Liebhaber deutscher Sprache derzeit um das generische Maskulinum. Grund ist die Ankündigung des Duden-Verlags, in seiner Online-Version bei Personen- und Berufsbezeichnungen nun auch die jeweils weibliche Form gleichberechtigt zu berücksichtigen. Das brachte nicht nur Lob.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar