Etwas länger und etwas flacher als sein Vorgänger: Der neue Opel Corsa setzt die Messlatte in der Kleinwagenklasse wieder etwas höher. Foto: Opel Automobile GmbH - Opel Automobile GmbH

Der Opel Corsa zählt zweifelsohne zu den Dauerbrennern in der Autowelt – jetzt ist die fünfte Generation auf dem Markt.

EsslingenWer auf Jürgen Klopp als Werbefigur zurückgreifen kann, hat schon so gut wie gewonnen. Der Champions-League-Sieger und Opel-Markenbotschafter hat jetzt einen neuen „Spieler“ aufs Feld geschickt – die sechste Generation des Opel Corsa. Ähnlich wie Golf, Polo oder Fiesta zählt der Corsa zu den Dauerbrennern in der Autowelt. Seit 1982 auf dem Markt und bisher fast 14 Millionen gebauten Einheiten ist die neue Generation gleichzeitig der Beginn einer neuen Ära – denn es ist der erste Opel, der unter der Regie des PSA-Konzerns entwickelt wurde.

Also ein eher französisches Auto? Mitnichten! Opel hat sehr darauf geachtet, dass sich vor allem das Design vom Peugeot 208 (gleiche Plattform) deutlich unterscheidet. So ist die Opel-DNA beim neuen Corsa gut erkennbar – und das liegt nicht nur am Logo im Kühlergrill. In puncto Technik liefern die Rüsselsheimer ein Novum in der Kleinwagenklasse, nämlich LED-Matrix-Scheinwerfer. Wer diese adaptive, blendfreie Lichttechnik schon einmal erlebt, beziehungsweise erfahren hat, wird nicht mehr auf sie verzichten wollen. Ein Alleinstellungsmerkmal im Kleinwagensegment sind zudem die ergonomischen Sitze, mit Gütesiegel der „Aktion Gesunder Rücken“.

Der neue, um vier Zentimeter auf 4,06 Meter verlängerte und um fünf Zentimeter flachere Corsa ist bis zu 108 Kilogramm leichter als sein Vorgänger und wird nur noch als Fünftürer gebaut - ausschließlich im spanischen Saragossa (zuvor auch in Eisenach). Drei Benziner und ein Diesel stehen zur Wahl, die allesamt von PSA stammen. Der 1,2 Liter große Dreizylinder-Benziner (mit und ohne Aufladung) ist in drei Stufen erhältlich (75, 100 und 130 PS) und kann erstmals mit einer Achtstufenautomatik kombiniert werden, ebenfalls ein Novum im Segment. Alternative ist der Vierzylinder-Diesel mit 1,5 Litern Hubraum und 74 kW/100 PS. Die Spitzengeschwindigkeiten reichen bis zu 207 km/h, laut Opel wurden gleichzeitig die Verbrauchswerte gegenüber dem Vorgänger deutlich reduziert. Für die Benziner geben die Rüsselsheimer Werte zwischen 4,1 und 4,5 Litern und 93 bis 103 Gramm CO2 pro Kilometer an, der Diesel steht mit 3,2 Litern und 85 g/km im Datenblatt. Dank drei Zentimetern mehr Radstand als zuvor, bietet der neue Corsa etwas mehr Beinfreiheit hinten sowie ein größeres Ladevolumen, das von 285 auf 309 Liter erweitert wurde.

Beim Corsa-Einstiegsmodell, das ab 13 990 Euro erhältlich ist, sind bereits serienmäßig zahlreiche Assistenzsysteme wie Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung, intelligenter Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, Spurhalte-Assistent und Verkehrsschilderkennung an Bord. Corsa-Premiere feiert auch der Spurhalte-Assistent: Bemerkt das System einen unbeabsichtigten Spurwechsel, weist es den Fahrer mit Blinksymbolen und einer kurzen, spürbaren Gegenlenkbewegung darauf hin.

Auf Wunsch an Bord ist der Wireless Charger für das Smartphone in der Mittelkonsole. Darüber hinaus gibt es neue Ausstattungslinien: Elegance (ab 17 850 Euro), mit reichlich Komfortfeatures an Bord sowie die besonders sportliche GS Line (ab 19 880 Euro).

Als erster Kleinwagen aus Deutschland wird der Corsa künftig auch mit Elektroantrieb angeboten (Einführung voraussichtlich im Juni 2020, bestellbar schon jetzt). Mit 100 kW/136 PS, 150 km/h Spitze und laut Opel einer Normreichweite von 330 Kilometern kostet er ab 29 990 Euro.

In Anlehnung an seinen Markenbotschafter und ehemaligen BVB-Coach legt Opel auch die Corsa „Edition 1909“ auf – und offeriert zum Abschluss des Jubiläumsjahres für Borussia-Dortmund-Fans ein exklusives Sondermodell. Der Corsa „Edition 1909“ fährt ganz in Schwarz vor, mit speziellem BVB-Paket inklusive – und Original-Unterschrift eines BVB-Profis.

Nach 18 Jahren Verluste sei Opel „wieder auf gutem Weg“, so Opel-Chef Michael Lohscheller bei der Präsentation des neuen Corsa. Dabei sei Opel „noch nie so deutsch gewesen, wie jetzt“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: