Einige Eltern halten diese Metallscheibe auf einem Spielplatz im Scharnhauser Park für zu gefährlich. Foto: Caroline Holowiecki

Ein Kind hat sich auf einem Spielplatz im Scharnhauser Park in Ostfildern verletzt. Nun machen sich Eltern Sorgen um die Sicherheit ihrer Kinder.

Ostfildern - Auf dem großen Spielplatz im Scharnhauser Park ist am Montag ein Kind verunglückt. Der Unfall ereignete sich gegen 17 Uhr auf dem weitläufigen Gelände am Ende der Nelly-Sachs-Straße. Laut dem Polizeisprecher Michael Schaal spielte der neun Jahre alte Junge allein, aber in Begleitung seiner Mutter, auf dem dortigen Drehscheibenkarussell, geriet dann aber aus ungeklärter Ursache ins Straucheln und stürzte. Das Kind wurde erheblich verletzt. Ein Helikopter brachte den Jungen ins Krankenhaus. „Aufgrund des Verdachts, der Art und der Schwere der Verletzungen war aus ärztlicher Sicht ein Transport mit einem Rettungshubschrauber notwendig“, sagt der Polizist.

Eltern berichten von Stürzen

Ein tragischer Einzelfall? Nein, wenn man einigen Eltern glauben möchte, die sich bei Facebook zum Thema austauschen. In dem sozialen Netzwerk hat eine Frau am Montagabend ein Foto des Helikopters gepostet, mit folgendem Hinweis: „Es war noch mal die Drehscheibe. Die Stadt soll sie endlich entfernen.“ Etliche User haben daraufhin ihre Erfahrungen mit dem Spielgerät geteilt – und viele sind negativ. „Ich war mit meinen Hortkids auch schon dort, da gab es auch schon ziemlich heftige Stürze“, schreibt eine Frau. „Diese Scheibe gehört definitiv entfernt! Jedes Jahr passieren dort mehrere schwere Unfälle mit Notarzt und manchmal auch mit Hubschraubereinsatz“, fügt eine andere hinzu. „Es verletzen sich nicht nur die Kinder, die drauf spielen, sondern Kinder, die in der Nähe sind und dort spielen, werden auch öfters verletzt oder fast getroffen“, berichtet eine dritte.

In der Tat ist der riesige Kreisel allein wegen seiner Dimensionen nicht ohne. Die schräg gestellte Metallscheibe hat einen Durchmesser von zwei Metern. An ihrer höchsten Stelle schwebt ihr Rand etwa 1,60 Meter über dem Sandkasten. „Die Scheibe wird so schnell, dass schon mehrere Kinder meterweit geschleudert wurden und sich verletzt haben“, berichtet eine Frau bei Facebook. Ein Vater vor Ort bestätigt das. Nach seinem Geschmack müsste man die Geschwindigkeit, die das Karussell entwickelt, etwas drosseln, um Unfälle zu verhindern.

Inspektion findet keinen Mängel

Im Rathaus sieht man indes keinen Handlungsbedarf. „Die Geräte auf dem Spielplatz im Scharnhauser Park werden – wie auch jene auf allen anderen Spielplätzen in Ostfildern – zweimal wöchentlich von städtischen Mitarbeitern kontrolliert. Darüber hinaus überprüfen externe Ingenieure die Geräte einmal jährlich“, teilt der Verwaltungssprecher Dominique Wehrle mit. Bei der jüngsten Inspektion im Oktober seien keine Mängel festgestellt worden, und die bis dahin letzte Information über einen Unfall an diesem Gerät habe die Abteilung Freiflächenmanagement, die bei der Stadt für die Instandhaltung der Spielplätze verantwortlich ist, im Jahr 2012 erhalten.

Es gibt auch nicht nur Kritiker des Spielgeräts. „Warum soll die Stadt die Drehscheibe entfernen? Sollen doch die Eltern besser auf ihre Knirpse aufpassen. Viele Kids möchten die Scheibe nicht missen“, schreibt ein Mann bei Facebook. Ein anderer Mann springt ihm zur Seite: „Super Spielzeug, hoffe, es bleibt noch ne Weile, toll, dass wir so was haben.“

Ähnliche Informationen hat Dominique Wehrle. „Nach Rücksprache mit den Eltern handelte es sich um einen unglücklichen Sturz an diesem bei Kindern sehr beliebten Spielgerät“, teilt er mit. Dem neunjährigen Jungen gehe es wieder gut. Er sei bereits am nächsten Tag zur Schule gegangen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: