Foto: /Patrick Pfeiffer

Der Suizid eines Ehepaars ist Thema eines Stücks von Jean-Michel Räber. Regisseur Hans-Ulrich Becker legt an der Esslinger Landesbühne politische Tiefenschichten offen.

Esslingen - Im Zentrum der Bühne steht eine riesige, giftgrüne Kletterwand. Immer wieder nehmen die Eheleute Arno und Lore Anlauf, die künstlichen Boulder zu erklimmen. Doch schon auf den ersten Metern straucheln sie auf der Bühne von Stefanie Seitz. Der Kampf gegen die Altersdemenz des Familienvaters ist nicht zu gewinnen. In seinem Stück „Gehen oder der zweite April“ geht der Autor Jean-Michel Räber ein Tabuthema an. Der Doppelsuizid eines Ehepaars stellt die ganze Familie vor eine Zerreißprobe. In dem Stück „Gehen oder der zweite April“ wirft der Autor die Debatte um die Sterbehilfe auf.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: