Muammar al-Gaddafi (re.) und Südafrikas damaliger Präsident Jacob Zuma. Weiß Zuma, wo Gaddafis Milliarden blieben? Foto: Brook Lapping/GBF

Libyens Diktator verschob kurz vor seinem Ende 2011 Geld nach Südafrika. Der spannende Dokumentarfilm „Die Jagd nach Gaddafis Milliarden“ zeigt die gefährlichen Typen, die danach suchen.

Stuttgart - George Darmanovic weiß Bescheid. Er hat das Geld, sagt er, mit eigenen Augen gesehen und kann auch einen Frachtschein vorlegen. Im Jahr 2010, als der Arabische Frühling das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen heftig ins Wanken brachte, hat ein Flugzeug von dort 12,5 Milliarden Dollar nach Südafrika gebracht. Der Zoll drang darauf, dass dieser Geldkistenstapel bitte schnell aus seinen Lagerhallen abgeholt werde. Darmanovic, damals Agent des südafrikanischen Geheimdienstes, war am Abtransport beteiligt. Er ist damit ein wichtiger Zeuge für den Dokumentarfilm „Die Jagd nach Gaddafis Milliarden“ von Thomas Blom und Misha Wessel, den Arte nun zeigt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar