Analoges Shoppen macht Spaß: Davon möchte „Online Handel(n)“ die Kunden überzeugen. Foto: Archivfoto: Andreas Kaier - Archivfoto: Andreas Kaier

Internet. Onlinehandel. Digitale Anbieter. Der stationäre Einzelhandel in den Innenstädten hat mit virtueller Konkurrenz zu kämpfen. Dabei möchte ihn das Digitalprojekt „Online Handel(n)“ unterstützen, das Esslingen und Plochingen gemeinsam umsetzen möchten. Der Verband Region Stuttgart schießt dazu 63 500 Euro zu.

Esslingen/PlochingenJammern kann jeder. „Tun statt Heulen und Zähneklappern“ haben sich aber stattdessen Akteure zur Förderung des Einzelhandels in Esslingen und Plochingen auf die Fahnen geschrieben. Sie zeigen Flagge – mit dem Digitalprojekt „Online-Handel(n)“. Es hat Modellcharakter und Vorbildfunktion für andere Städte, meint der Verband Region Stuttgart. Er unterstützt die Initiative daher mit 63 500 Euro und übernimmt damit etwa die Hälfte der Gesamtausgaben in Höhe von 127 000 Euro. Die restlichen Kosten teilen sich die City Initiative Esslingen, Stadtmarketing Esslingen, Stadtmarketingverein Plochingen, die Stadt Plochingen sowie der Bechtle Verlag und die Eßlinger Zeitung. Sie alle pushen damit das ehrgeizige Digitalprojekt „Online-Handel(n) in Esslingen und Plochingen“.

Kunde wird digitaler

Konkurrent Internet lauert überall. Ihm soll Kontra geboten werden. „Zentrales Projektziel ist die Steigerung der Online-Sichtbarkeit der innerstädtischen Gewerbetreibenden“, betont Michael Metzler, Geschäftsführer der Esslinger Stadtmarketing und Tourismus GmbH (EST). Inhalte des Konzepts seien verschiedene Bausteine wie Checks der Online-Präsenz der teilnehmenden Unternehmen, Seminare etwa über Google Maps oder Digitalisierungsstammtische mit Erfahrungsaustausch. Der EST-Chef hat das Digitalprojekt 2019 als kommissarischer Citymanager ausgetüftelt – als Reaktion und auf Druck der drängenden Probleme des Einzelhandels: Der Umsatz im Onlinegeschäft wachse, die Einkaufsgewohnheiten der Kunden würden digitaler, virtuelle Anbieter wollten ein immer größeres Stück vom Umsatzkuchen. Doch: „Ein Fünftel der Gewerbetreibenden in der Esslinger Innenstadt betreibt keine eigene Webseite, nur die Hälfte nutzt soziale Netzwerke, und nur ein Drittel setzt auf kostenlose Instrumente wie ein ,my google business Konto’.“ Daher sollen Händler, Gastronomen und Dienstleister digital aufgerüstet werden: „Dabei setzen wir bewusst auf vorhandene Netzwerke wie die City Initiative. Denn gemeinsam lässt sich der digitale Wandel einfacher und günstiger gestalten.“

Neue Teilzeitstelle geschaffen

Der digitale Wandel im Einzelhandel wird laut EST-Chef Metzler Mitte Januar starten: „Dann werden wir aktiv auf die Unternehmen zugehen und Werbung machen.“ Das Marketing für das Projekt „Online Handel(n)“ läuft dann über Mailings, den Besuch von Veranstaltungen und Versammlungen oder das Nutzen verschiedener Kanäle wie der sozialen Medien. Die Aktion ist interkommunal angelegt - Plochingen und Esslingen ziehen gemeinsam am virtuellen Strang. Oberbürgermeister Jürgen Zieger bricht eine Lanze für den stationären Einzelhandel: Die Innenstadt habe Vorteile gegenüber Onlinehändlern – auch durch ihre angenehme Atmosphäre oder die Möglichkeit zum Bummeln und Flanieren. Und sein Plochinger Kollege, Bürgermeister Frank Buß, ergänzt: „Das Projekt passt sehr gut in unsere Strategie der Innenstadt- und Wirtschaftsförderung. Daher bringen wir uns als Stadt Plochingen gemeinsam mit unserem Stadtmarketingverein sehr gerne finanziell und organisatorisch ein.“ Die Weichen sind gestellt. Nun sind die Unternehmen am Zug. Sie können sich ab Januar für eine Teilnahme an dem Angebotspaket von „Online Handel(n)“ anmelden. Die Gebühr ist gering, der Nutzen groß, betont Michael Metzler. Auftakt des Veranstaltungsreigens ist eine Eröffnungsveranstaltung am Montag, 2. März, um 19 Uhr im Alten Rathaus: „Die Projektträger stellen sich vor und liefern Infos zum Ablauf.“ Eine spätere Anmeldung sei aber natürlich jederzeit möglich.

Denn der Versuch einer digitalen Revolution ist längerfristig und nachhaltig angelegt. Für das Projektmanagement wird über das Förderprogramm eine auf zwei Jahre befristete Teilzeitstelle innerhalb der EST geschaffen. Projektmanager sind EST-Mitarbeiterin Silke Renninger-Metz und Agnes Senße, Geschäftsstellenleiterin des Vereins Stadtmarketing Plochingen, und die Leitung übernehmen Michael Metzler und Thomas Müller, der neue City-Manager. Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre befristet und wird 2020 und 2021 umgesetzt. Denn der Handel will sich nun durch eigenes Handeln virtuell wandeln.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: