Ioannis Sakkaros. Foto: dpa - Christoph Schmidt

Fahrverbotsgegner wollen trotz des Verzichtes auf Fahrverbote für Dieselfahrzeuge der Euronorm 5 weiter in Stuttgart auf die Straße gehen.

Stuttgart (dpa/lsw) Trotz des angekündigten Verzichts auf weitere flächendeckende Fahrverbote wollen Dieselfreunde in der Landeshauptstadt weiter gegen Fahrverbote demonstrieren. «Für mich ist es eher Wahlkampfgelaber», kritisierte Demo-Organisator Ioannis Sakkaros die Ankündigung der Landesregierung vom Dienstag, auf Flächenverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart ganz verzichten zu wollen. Die Regierung begründete diesen Schritt mit sich bessernden Luftwerten.

Porsche-Mitarbeiter Sakkaros organisiert seit geraumer Zeit jede Woche Proteste gegen Fahrverbote. «Ich mach das, was die Leute wollen.» Auch die bereits geltenden Fahrverbote für Euro-4-Diesel müssten zurückgenommen werden, forderte er. Bis zur Kommunalwahl wolle er auf jeden Fall zu weiteren Demonstrationen aufrufen.

Die Fahrverbotsgegner um Sakkaros wollen mit einer eigenen Liste bei der Kommunalwahl am 26. Mai in der Landeshauptstadt antreten. Die Gruppierung nennt sich «Kein Fahrverbot in Stuttgart – Gegen Verbotspolitik und für freie Mobilität der Bürger».

Seit dem 1. Januar gilt in der Landeshauptstadt das bundesweit erste großflächige Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 4 und schlechter. Dazu war die grün-schwarze Koalition von mehreren Gerichten gezwungen worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: