Ein goldener Oktobersonntag Quelle: Unbekannt

Der Reichenbacher Novembermarkt fand dieses Jahr bereits im Oktober statt. So spielte das Wetter wunderbar mit und lockte zahlreiche Gäste in die Gemeinde an der Fils.

ReichenbachDa hatten die Organisatoren der Werbeinitiative Reichenbach (WIR) wohl einen besonders guten Draht nach oben und vor allem die richtige Entscheidung getroffen, den Novembermarkt einfach mal im Oktober stattfinden zu lassen. Pünktlich zur Eröffnung um 11 Uhr zeigte sich der Himmel in strahlendem Blau und die Sonne schien ihre wärmenden Kräfte für Reichenbach konzentriert abzugeben. So zog es mehrere hundert Besucher in die Gemeinde an der Fils, um dem Markttreiben beizuwohnen und vielleicht das eine oder andere Schnäppchen zu erstehen.

Krämermarkt ist eine Bezeichnung, die durch das Umherziehen der Krämer – sprich Händler – entstanden ist. Auch in Reichenbach machten viele Standbetreiber mit ihrem „Kram“ halt und boten diesen feil. Für die Besucher am Novembermarkt war es fast schon obligatorisch, an den hübsch dekorierten Ständen entlang zu schlendern. Nicht selten kam es vor, dass der eine oder andere Passant ein unerwartetes Schnäppchen ergatterte. Das Angebot war vielfältig und die Besucher hatten die Qual der Wahl. An einem Ort konnte man sich die Schuhe mit einem Wundermittel putzen lassen, am anderen Platz lockten verschiedene Salben und Cremes mit besonderer Heilwirkung. Wer im Haushalt noch Bedarf hatte, wurde auf dem Krämermarkt ebenfalls fündig.

Kinder konnten beim bunten Markttreiben in den Gassen und Straßen einiges entdecken. Immer wieder gab es Attraktionen für die jüngsten Besucher. Ob es nun einer Runde im Kinderkarussell war, die die Kids begeisterte oder die Mal-Aktion, überall hörte man ein glückliches Lachen. Viel Spaß hatten Jung und Alt aber auch beim Kinderschminken. Da war Kreativität gefragt. Aber die Jüngsten hielten in der „Maske“ gerne hin und präsentierten danach voller Stolz den neuen, farbigen Look im Gesicht. Wem das Stillsitzen auf den Schminkstühlen allerdings zu ruhig war, konnte sich auch in der Spielstraße austoben. Dort warteten unzählige verschiedene Fortbewegungsmittel, um von den Kids gehörig getestet zu werden. Mit Händen und Füßen vorwärtskommen, lautete die Devise und dies funktionierte mal besser, mal schlechter. Ob auf vier Rädern, vorwärts oder rückwärts, mit vereinter Bein- oder Armeskraft, irgendwie schafften es alle, sich in dem ausgesteckten Parcours zurecht zu finden. Oft halfen auch die lautstarken Anfeuerungsrufe der Eltern oder Großeltern. Weiter fand zur Freude der Kinder ein Kostümwettbewerb statt und im Minikinde konnte nach Herzenslust gebastelt und gemalt werden.

Essen ist beim Novembermarkt in Reichenbach irgendwie Kult. Schnell vermischt sich da der verlockende Duft gebrannter Mandeln mit dem, der frisch zubereiteten Waffeln. Große Beachtung fand auch der deftigere Gourmetbereich. Leckeres vom Grill fand ebenso viel Absatz wie frisch gebackenes Brot oder andere würzige Spezialitäten. Oft kam es vor, dass man sich gar in der Schlange anstellen musste, um den plötzlich aufkeimenden Hunger zu stillen. Die Standbetreiber hatten jedenfalls alle Hände voll zu tun, damit auch jeder satt wurde. Immer wieder sah man Besucher mit Zuckerwatte oder sogar mit leckerem Eis durch die Gassen schlendern. Den kulinarischen Köstlichkeiten waren am Novembermarkt kaum Grenzen gesetzt. Satt und zufrieden ließ es sich dann gleich viel besser durch die verkehrsfreien Straßen spazieren. Immerhin gab es auch durch die Gewerbetreibenden viel zu sehen. Geschnitzte Holzfiguren fanden dabei großen Anklang, aber auch die neuesten Trends auf dem Automarkt. Neues und Altes vermischte sich immer wieder und ließ die Herzen der Marktbesucher höherschlagen.

Spielzeugund andere kostbare Dinge aus den Kinderzimmern wechselten in der Stuttgarter und Ulmer Straße die Besitzer. Beim Kinder- und Jugendflohmarkt herrschte am Novembermarkt buntes Markttreiben und dabei zeigten die Kinder, dass sie durchaus handeln können. Wer alte Spielsachen hatte, pries seine Ware hübsch dekoriert an. Für Kinder und Eltern war der Flohmarkt eine riesige Fundgrube. Da fehlte dem einen noch ein bestimmtes Modellauto oder dem andern ein altes Comic-Heftchen, das die Reihe komplett machte. Beliebt waren nebst Spielen und Büchern aber auch immer wieder Puppen und Plüschtiere. Oft wurde um den Preis gefeilscht, bis man sich einig wurde. So wurde der diesjährige Novembermarkt in Reichenbach für alle zum sonnigen und gut gelaunten Erlebnis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: