In der Ausstellung werden rund Foto: All In One

Mehr als 250 Exponate sind bis zum 13. September bei der Ausstellung „Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ ist im Ulmer Blautalcenter zu sehen.

Ulm - Die Ausstellung „Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ macht von diesem Samstag bis zum 13. September im Ulmer Blautalcenter Station. Zu sehen sind mehr als 250 Exponate, darunter 150 Terrakottafiguren, Funde aus der Grabanlage und mehr. Die die friedlichste Armee der Welt zog europaweit seit 2002 bereits über eine Million Besucher in ihren Bann.

Die Terrakottaarmee gilt als der größte archäologische Fund des 20. Jahrhunderts. Im Frühjahr 1974 entdeckten Bauern aus der chinesischen Provinz Shaanxi beim Bau eines Brunnens die ersten Fragmente der Terrakottaarmee. Ein Archäologenteam stellte anhand von Testbohrungen fest, dass es sich um eine der größten archäologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts handelte. Seit 1987 gehört die Grabanlage des Ewigen Kaisers zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bisher ist nur etwa ein Viertel der Anlage freigelegt und nach wie vor arbeiten Forschungsteams an der Entwicklung neuer Konservierungs- und Restaurierungsmethoden.

In der Ausstellung werden rund 150 originalgetreue Repliken der Figuren der berühmten Armee gezeigt. Auch Funde aus der Grabanlage von Qin Shi Huang Di werden ausgestellt, die in ihrer archäologischen sowie kunst- und kulturhistorischen Bedeutung äußerst faszinierend sind. Die Tonkrieger stehen in ihrer Armeeformation im Mittelpunkt, der Besucher taucht aber dank vieler weiterer Exponate, Modelle, Filme und Bilder tief in die Zeit der sieben streitenden Reiche, das Leben des Ewigen Kaisers und die Geschichte des alten Chinas ein. Darüber hinaus geben originalgetreue Rekonstruktionen von Waffen, Rüstungen, Bronzegespannen sowie ein großer Streitwagen Einblick in die Kriegsstrategien der damaligen Zeit. Ausführliches Film- und Bildmaterial vermittelt einen plastischen Eindruck des derzeitigen Forschungsstandes in den Grabungsfeldern von Xi’an. Zudem wird die Lebensgeschichte von Qin Shi Huang Di dargestellt, der im Alter von 13 Jahren zum Herrscher des Königreiches Qin ernannt wurde. Zu jener Zeit kämpft Qin mit sechs weiteren Reichen um die Vorherrschaft im Land. Mit 22 Jahren übernahm der junge König die Regierungsgeschäfte selbst und zog mit einer gewaltigen Armee in den Krieg. Durch Kampfkraft, manipulative Bündnisse und geplante Zerschlagung gelang es ihm alle ‚Sieben Streitenden Reiche’ unter seiner Herrschaft zu vereinen. Mit dieser Staatseinigung begann das erste feudale Kaiserreich in der Geschichte Chinas. Dieser Augenblick gilt zugleich als die Geburtsstunde des heutigen Reiches der Mitte.

Geöffnet ist die Ausstellung bis zum 13. September von Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr). Tickets kosten 15/12 Euro. Kinder und Schüler von 6 bis 18 Jahre bezahlen 9 Euro. Familientickets für maximal vier Personen kosten 40 Euro.

www.terrakottaarmee.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: